Hauskauf: Geld sparen durch gute Vorbereitung


Artikel vom 23.09.2010 | Kommentar schreiben
Immobilien

Hauskauf: Geld sparen durch gute Vorbereitung


Hauskauf: Geld sparen durch gute Vorbereitung
© vgstudio / shutterstock.com

Wir möchten ein Haus kaufen! Diese Entscheidung will gut durchdacht sein, schließlich sind viele Menschen hierbei auf einen Immobilienkredit angewiesen und gehen somit für die viele Jahre in finanzielles Risiko ein.

Wer gut vorbereitet ist, kann die finanzielle Last jedoch im Rahmen halten. Folgende Tipps sollen dabei helfen:

Wer sich auskennt, ist im Vorteil. Das bedeutet, man sollte über die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt informiert sein und z.B. die aktuellen Quadratmeterpreise kennen um Preise genauer einschätzen zu können. So bieten private Verkäufer ihre Häuser oftmals zu überhöhten Preisen an. Je nach Verhandlungsgeschick geben diese jedoch häufig einen Nachlass von bis zu 20% auf den geforderten Preis, nicht selten weil es sich dabei um einen Notverkauf handelt.

Daher ist es auch wichtig die Verhandlungsposition des Verkäufers zu kennen. Muss er das Haus dringend verkaufen oder lässt es sich scheinbar schwer vermitteln, ist dieser u.U. bereit erheblich im Preis herunter zu gehen.

Für den Käufer gilt: Jede Entscheidung sollte gut durchdacht sein. Eine Entscheidung unter Zeitdruck sollte dementsprechend vermieden werden. Nach der Besichtigung sollten Sie also immer noch um Bedenkzeit bitten können. Gewährt man Ihnen diese nicht, sollte man gegebenenfalls auf das Angebot verzichten.

Während der Besichtigung sollte auf allzu lobende oder kritische Äußerungen verzichtet werden. Zeigen Sie zu viel Begeisterung, enthält man Ihnen u.U. negative Aspekte vor und gleichzeitig wird die eigene Verhandlungsposition geschwächt.

Eine Hausbesichtigung ist ein bisschen wie eine Bewerbung. Das bedeutet, dass Sie sich hier ebenso verkaufen müssen. Sie sind der ideale Käufer, der im besten Falle ohne Probleme zahlen wird.
Trauen Sie sich nicht selbst zu verhandeln oder wissen nicht, was sie u.U. mit einer Verhandlung erreichen könne, nehmen Sie sich einen Makler zu Hilfe, der dies für Sie übernehmen kann. Dies setzt jedoch voraus, dass er Ihre Preisvorstellungen und Wünsche kennt.

Sind Sie an einem Haus interessiert, wollen jedoch besonders sicher gehen, dann sollten Sie einen persönlichen Gutachter zu Rate ziehen, der das Haus in Ihrem Interesse bewertet. Das schützt vor unangenehmen Überraschungen nach dem Kauf. Lässt sich der Verkäufer auf so ein Gutachten nicht ein, ist möglicherweise etwas faul an dem Haus.

Ein beliebter Verkäufer-Trick: Bei dem eigenen Haus würde es sich um ein Schnäppchen handeln, für andere Häuser dieser Klasse müsste man weit mehr bezahlen – meist handelt es sich hierbei um einen Bluff.

Sind Sie fest zum Kauf entschlossen, der Verkäufer will jedoch nicht im Preis verhandeln oder zögert noch, können Sie folgende Dinge versuchen: Für ersteres gilt, wenn sich am Preis nichts machen lässt, dann aber vielleicht an einigen Sachwerten im Haus wie etwa zusätzlichen Einbauten oder der Makler-Courtage. Für letzteres gilt: Der Kredit ist bereits beantragt. Je länger der Verkäufer mit seiner Entscheidung zögert, desto mehr Zinsen bezahlen sie ohne in dem Haus zu wohnen. Setzen Sie ihm also am besten eine Frist.




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Hauskauf: Geld sparen durch gute Vorbereitung"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar:
 




Mietrecht

Da Wäsche waschen eine alltägliche Handlung ist und man innerhalb seiner Wohnung auch die Möglichkeit haben muss dieser Tätigkeit nachzugehen, dar... mehr

Bei anderen Mängeln oder Reparaturbedürftigen Dingen haben Mieter ebenfalls die Möglichkeit die Miete zu kürzen. So kann etwa eine Mietminderung v... mehr

Besonders schlimm sind jedoch jegliche gesundheitsgefährdende Faktoren. Bei einer Gesundheitsgefährdung die von einem asbesthaltigen Elektro-Nachtsp... mehr

Immobilienmarkt

Eine Mieterhöhung kann nicht einseitig vom Immobilienbesitzer festgelegt werden. Dieser muss vielmehr vorher das Einverständnis des Mieters einholen... mehr

Wenn man im hohen Alter noch eine fristlose Kündigung vom Vermieter erhält, weiß man oft nicht mehr ein und aus, denn für ältere Menschen ist ein... mehr

Bevor man Wohneigentum kauft oder baut, ist eine sorgfältige Planung von Nöten. Förderung bekommt oft nur der, der diese auch vorab mit einer guten... mehr

Beträgt die Kaution für eine Mietwohnung zwei bis drei Monatsmieten, kann es schon mal dazu kommen, dass man nicht über genügend Kapital verfügt,... mehr

In Mehrfamilienhäusern ist die Mitbenutzung des Gartens grundsätzlich nur erlaubt, wenn dies im Mietvertrag oder in der Hausordnung festgehalten wu... mehr

Die Kaution oder Mietkaution stellt eine Sicherheit für den Vermieter dar, für die Möglichkeit, dass der Mieter seine vertraglichen Verpflichtungen... mehr

Generell ist der Vermieter für Instandhaltung und Instandsetzung verantwortlich. Sogenannte Kleinreparaturen bzw. Schönheitsreparaturen, d.h. alles ... mehr

Die Erneuerung oder Instandhaltung eines Bodenbelages in einer Wohnung ist keine Schönheitsreparatur. Darunter fallen auch das Abschleifen und Versie... mehr

Sollte eine Schneeräumpflicht für Mieter bestehen, so muss dies ausdrücklich im Mietvertrag oder in der Hausordnung vereinbart werden. Ist dies ni... mehr

Möchte man seine Wohnung untervermieten, muss man sich das vom eigentlichen Vermieter erlauben lassen. In einigen Fällen gilt jedoch keine Unterverm... mehr