Mietkaution Bürgschaft, Bürgschaft Mietkaution, Bürgschaft Miete


Artikel vom 28.07.2009 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Wohnbürgschaft - eine Alternative zur Mietkaution ?


Wohnbürgschaft - eine Alternative zur Mietkaution ?
© Yuri Arcurs / shutterstock.com

Beträgt die Kaution für eine Mietwohnung zwei bis drei Monatsmieten, kann es schon mal dazu kommen, dass man nicht über genügend Kapital verfügt, um dies zu finanzieren. Für diesen Fall bieten die Banken eine Alternative an: die sogenannte Wohnbürgschaft.

Man bezahlt die Bank in diesem Fall dafür, dass sie als Bürge bei dem Vermieter für einen eintritt. Das heißt, dass die Bank dem Vermieter versichert, sollte es beim Auszug zu Schäden oder Mängeln kommen, welche durch die Kaution zu beheben sind, dass die Bank dann hierfür aufkommt. Der Vermieter muss einer solchen Bürgschaft allerdings zustimmen.

Als Mieter erhält man von der Bank eine Bürgschaftsurkunde, für die man in der Regel um die 50 Euro bezahlen muss. Hinzu kommt, dass man pro Jahr bis zu fünf % der Kautionssumme an die Bank zahlen muss und ab dem zweiten Jahr zusätzlich noch 10 Euro Kontogebühren entrichten muss. In der Regel bekommt man eine solche Wohnbürgschaft teilweise auch schon zu günstigeren Konditionen aber nur, wenn man bereits Kunde einer Bank ist. Sollte dies nicht der Fall sein, hat man bei der Kautionskasse, auch ohne dort Kunde zu sein, Anspruch auf eine Wohnbürgschaft. Nimmt man dies in Anspruch, wird man übrigens einer Bonitätsprüfung unterzogen (ob man in der Lage oder auch Willens ist, seine Schulden zurück zu zahlen) und auch der Vermieter bekommt Auskunft darüber.

Vorteile ergeben sich für den Mieter, da er auch ohne liquide zu sein die Möglichkeit hat, eine Wohnung zu beziehen. Es entstehen jedoch auch deutliche Nachteile für den Mieter. Um die Bürgschaft bei der Bank zu erhalten, muss der Mieter Zinsen und Gebühren zahlen. Er zahlt also jährlich Geld an die Bank, welches ist für ihn unwiederbringlich verloren ist. (Hinterlegt der Mieter auf einem gängigen Kautionskonto hingegen das Geld bekommt sogar noch Zinsen dafür.)

Da der Mieter mit der Wohnungsbürgschaft in jedem Fall ein Minus macht sollte nach Möglichkeit eine Zahlung der fälligen Kaution auf ein Kautionskonto vorgezogen werden.




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Wohnbürgschaft - eine Alternative zur Mietkaution ?"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar:
 




Mietrecht

Die Erneuerung oder Instandhaltung eines Bodenbelages in einer Wohnung ist keine Schönheitsreparatur. Darunter fallen auch das Abschleifen und Versie... mehr

Sollte eine Schneeräumpflicht für Mieter bestehen, so muss dies ausdrücklich im Mietvertrag oder in der Hausordnung vereinbart werden. Ist dies ni... mehr

Möchte man seine Wohnung untervermieten, muss man sich das vom eigentlichen Vermieter erlauben lassen. In einigen Fällen gilt jedoch keine Unterverm... mehr

Immobilienmarkt

Sollte eine Schneeräumpflicht für Mieter bestehen, so muss dies ausdrücklich im Mietvertrag oder in der Hausordnung vereinbart werden. Ist dies ni... mehr

Möchte man seine Wohnung untervermieten, muss man sich das vom eigentlichen Vermieter erlauben lassen. In einigen Fällen gilt jedoch keine Unterverm... mehr

Kinderwagen dürfen grundsätzlich von Mietern im Treppenhaus abgestellt werden, solange dies nicht ausdrücklich in der Hausordnung untersagt wird. ... mehr

In einer Mietwohnung ist die Pflicht des Vermieters, dass er es dem Mieter ermöglicht fern zu sehen. Es ist hierbei gleichgültig ob der Vermieter de... mehr

Die Reinigung des Treppenhauses ist solange Sache des Vermieters, bis er diese Aufgabe ausdrücklich auf den Mieter überträgt. Dies kann er tun, ind... mehr

Ein Makler ist jemand der professionell Wohnungen oder Häuser an potentielle Mieter weiter vermittelt. Er übernimmt hierbei die Arbeiten des Vermie... mehr

Mit Nebenkosten und Betriebskosten ist meist dasselbe gemeint, wobei nur die Betriebskosten gesetzlich definiert sind. Die Betriebskosten einer Wohnun... mehr

Fristgerechte Wohnungskündigung Per Gesetz steht dem Mieter und auch dem Vermieter eine Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten zu. So haben ... mehr

Der Anspruch auf Mietkaution besteht nicht per Gesetz, sondern kommt erst zustande, wenn diese im Mietvertrag extra erwähnt wird. Es sollte dabei gen... mehr

Der Vermieter hat nur das Recht dem Mieter wegen Eigenbedarfs zu kündigen, wenn er die Wohnung für direkte Verwandte selbst benötigt. Zu den direkt... mehr