Bewerbungstipps: Infos rund um die richtige Bewerbung


Artikel vom 08.12.2008 | Kommentar schreiben
Bewerbungstipps

Bewerbungstipps: Infos rund um die richtige Bewerbung


Langweilen Sie Personalentscheider nicht mit einer an herkömmlichen Normen orientierten und in gängigen Floskeln formulierten Bewerbung - was zählt, sind Extravaganz, Originalität und vor allem Kreativität.

Genau darauf sollten Sie auch bei Ihrer erfolgreichen Bewerbung setzen, obwohl Sie gewisse Grundregeln natürlich nicht ganz ignorieren können.

Dazu zählt die Vollständigkeit der Papiere, die Ihre Bewerbung in jedem Fall enthalten sollten. Sie werden feststellen, trotz Grundregeln gibt es einen großen Spielraum der individuellen Gestaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen und Ihrer Kreativität werden weniger Grenzen gesetzt als bisher angenommen.

Denken Sie an:

1. Anschreiben (lose obenauf)
2. Lebenslauf
3. Foto
4. Schul- und Arbeitszeugniskopien
5. Bescheinigung / Zertifikate (z.B. Qualifikationen, Weiterbildungen)

Erstellen Sie den perfekten Lebenslauf

Der Lebenslauf dient der Darstellung Ihres bisherigen beruflichen Werdegangs, der selbstverständlich bestmöglich an die durch die ausgeschriebene Position geforderten Qualifikationen und an das Unternehmen selbst anpasst werden sollte. Zusätzlich sollte klar werden, was genau Sie auszeichnet, welche Kenntnisse und Erfahrungen nur Sie besitzen und was Sie von anderen Bewerbern abhebt.
Berücksichtigen Sie sowohl den privaten als auch beruflichen Bereich. Ein Führerschein, interessante Hobbies, besondere PC- oder Internetkenntnisse, ein Ehrenamt, eine außergewöhnliche Weiterbildung, ein Aufenthalt im Ausland oder eine erlernte Sprache – alles ist möglich, solange es zur gewünschten Stelle passt.

Schreiben Sie allerdings nur Wahres und machen Sie auf gar keinen Fall unehrliche Angaben oder übertreiben Sie. Anders kann es zu unangenehmen und peinlichen Situationen im Vorstellungsgespräch kommen.

Das Foto

Das Foto kann mehr über Sie aussagen als Sie selbst für möglich halten werden. Verwenden Sie ein professionelles und aussagekräftiges Bild, das bestenfalls von einem Fotografen geschossen wurde und niemals älter ein Jahr ist.

Auch bei der Aufnahme und späteren Wahl eines Foto gilt wieder: Achten Sie darauf, dass das Bild zur ausgeschriebenen Stelle passt. Natürlich müssen auch Ihr Outfit und Make-up die Erwartungen des Personalentscheiders erfüllen. Ihr äußeres Erscheinungsbild ist also sehr ausschlaggebend für Ihre Zukunft.

Das richtige Bewerbungsfoto

Portraitaufnahmen sind immer schöner als normale Pass- oder Bewerbungsfotos, da diese einen entspannten, freundlichen und selbstbewussten Eindruck besser rüber bringen können.
Ob Farb- oder Schwarz-Weiß-Foto ist letztendlich eine Frage des Geschmacks. Mit einem Schwarz-Weiß-Foto sind Sie wahrscheinlich eher auf der sicheren Seite, da es dann nicht zum Missfallen der Farbwahl kommen kann.

Das Mindest-Fotoformat von 6 x 4,5cm, bzw. für ein quadratisches Bild von 6 x 6 cm sollte eingehalten werden. Ein Foto im Querformat zieht ganz besonders die Blicke auf sich.

Bewerbungsdeckblatt

Das Deckblatt nimmt eine besondere Position ein. Ganz gewiss sollte es nicht bloß den restlichen Teil Ihrer Bewerbung „überdecken“, sondern vielmehr zum Weiterblätter einladen, also als Einleitung dienen.
Durch eine gute Gestaltung verleiht ein Deckblatt Ihrer Bewerbung schnell größere Aufmerksamkeit, z.B. indem es einen Ehrenplatz für Ihr Bewerbungsfoto bietet.

Die Ansprechende Verteilung folgender Daten sollte berücksichtigt werden:

1. Bewerbungsunterlagen für Firma … (evtl. Name Ansprechpartner)
2. für die Position als …
3. von … (Ihr Name, evt. Berufbezeichnung)
4. möglicherweise auch Ihren Namen, Ihre Adresse und Telefonnummer unter dem Foto in größerem Format
5. gegebenenfalls Ort und Datum
6. wenn gewünscht eine Übersicht der Anlagen

Die Dritte Seite

Die Dritte Seite sollte gemäß Ihrer Bewerbung interessante Hintergrundinformationen zu Ihrer Person enthalten, die relevant für die angestrebte Position und deren Aufgaben sind. Sieben bis maximal fünfzehn Zeilen reich schon aus, um von Ihrer Besonderheit und Eignung im Vergleich zu anderen Bewerbern zu überzeugen.

Finden Sie kurze und dennoch kreativ formulierte Antworten auf folgende Fragen:

1. Welche meiner Schwerpunkte im beruflichen Bereich unterscheiden mich von anderen? Welche Ausbildungen habe ich absolviert und welche Berufspraxis erfahren?
2. Was zeichnet mich als Person aus? Welche Eigenschaften, Begabungen und Stärken machen mich für die ausgeschriebene Position interessant? Wofür werde ich bewundert und was schätzen andere an mir?
3. Warum möchte ich unbedingt diese Stelle? Wieso reizt mich die Firma bzw. der Aufgabenbereich?

Wichtig: Verfassen Sie mehrere Versionen und verlassen sich auch auf Urteile anderer, Ihnen vertrauter Personen. Das kann Ihnen die Entscheidung leichter machen den Text auszuwählen, der Sie am besten beschreibt und am positivsten darstellt.

Erst nach dem Finden des Inhalts erfolgt die Wahl der zutreffenden Überschrift, wie z.B.
„Mein besonderes Interesse an der Position“ oder „Mehr Informationen zu meiner Person“.

Die Anlagen

Die Anlagen setzen sich aus Belegen für Ihre Berufserfahrung, für berufliche Aus- und Fortbildungen sowie aus Kopien Ihrer Arbeitszeugnisse und Zertifikate aus den letzten 10, bzw. 20 Jahren zusammen. Von besonderer Relevanz ist ihr neustes Zeugnis.

Wenn Sie eine große Anzahl von Zertifikaten haben, können Sie auch eine an die ausgeschriebene Stelle angepasste Auswahl aus diesen treffen. Schul- und Ausbildungszeugnisse sind nur interessant, wenn Sie noch keine praktischen Erfahrungen gesammelt haben. Ordnen Sie Ihre Anlagen zum Beispiel genau wie Ihren Lebenslauf, aber unterscheiden sie zwischen Arbeits- und Prüfungszeugnissen und Zertifikaten, die jeweils in eine chronologische Ordnung gebracht werden sollten.

Folge Zeugnisse und andere Dokumente sind wichtig:

1. Schulabschlusszeugnis
2. Ausbildungsabschlusszeugnis
3. Diplom / Hochschulzeugnis
4. Praktikumsnachweise
5. Arbeitszeugnisse
6. Besondere Zertifikate über Fort- und Weiterbildungen
7. Evtl. Referenzen, falls Sie Empfehlungsschreiben über besondere Leistungen von einer dritten Person besitzen

Die Verpackung

Die Verpackung hängt üblicherweise von der Art der Position und deren Aufgaben ab. Außerdem ist die Anzahl Ihrer Bewerbungsunterlagen ausschlaggebend.

Zumindest der Lebenslauf und die Anlagen sollten nicht auseinander fallen und in irgendeiner Form verbunden sein.

Das Anschreiben bleibt außen vor, da es immer einzeln obenauf liegt. Wenn Sie sich für eine Mappe entscheiden, sollten Sie auf klappbare Exemplare verzichten, da diese Zeit und Geduld des Personalers beanspruchen. Schnellhefter und Plastikmappen wiederum wirken eher minderwertig.

Mit dezenten Pappmappen zum Klemmen der Unterlagen oder individuell gestalteten Mappen mit Deckblatt oder Folie hinterlassen Sie einen wesentlich besseren Eindruck. Mappen mit dem Aufdruck “Bewerbung” sollten Sie vermeiden.

Auch hier wieder der Tipp: Die Gestaltung und die Farbwahl sollte zu Ihrer Person und ebenfalls zur angestrebten Stelle passen. Auch wenn Sie meinen, grelle Farben spiegeln Ihre Persönlichkeit besonders gut wieder - entscheiden Sie sich doch besser für eine dezentere Mappe.
Das gilt übrigens auch für den Postumschlag (am besten weiß), den Sie unbedingt mit ausreichend Porto frankieren sollten.




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Bewerbungstipps: Infos rund um die richtige Bewerbung"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar: