Bei Insolvenz der Firma steht Mitarbeitern Insolvenzgeld zu


Artikel vom 09.05.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Bei Insolvenz der Firma steht Mitarbeitern Insolvenzgeld zu


Bei Insolvenz der Firma steht Mitarbeitern Insolvenzgeld zu
© Yuri Arcurs / shutterstock.com

Meldet eine Firma Insolvenz an, so steht den Beschäftigten für die letzten drei Monate ein so genanntes Insolvenzgeld zu. Das heißt, die Beschäftigten haben für den Zeitraum von drei Monaten, Anspruch auf Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit. Die drei Monate umfassen grundsätzlich die Zeit vor dem Eröffnungsbeschluss des Insolvenzgerichtes. Nicht abgesichert sind jedoch Urlaubsansprüche und Arbeitsstunden, die vor den drei Monaten auf einem Zeitkonto gutgeschrieben wurden und dann innerhalb der betroffenen drei Monate fällig werden. Diese können aber beim Insolvenzverwalter geltend gemacht werden.

Zu beachten ist, dass sobald der Beschluss über die Eröffnung des Verfahrens beim Gericht ergeht, die Arbeitnehmer zwei Monate Zeit haben, einen Antrag auf Insolvenzgeld zu stellen. Der Antrag ist bei der Agentur für Arbeit erhältlich. Entweder wird er auf telefonische Anfrage zugeschickt oder man kann ihn auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit herunterladen. Da man aber als Arbeitnehmer nicht immer kontrollieren kann, wann was beim Gericht eingeht, empfiehlt es sich den Antrag frühestmöglich zu stellen. Die Antragstellung unbedingt bestätigen lassen (z.B. den ausgehändigten Vertrag mit Datum und Handzeichen versehen lassen).




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Bei Insolvenz der Firma steht Mitarbeitern Insolvenzgeld zu"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar:
 




Karriere-Journal

Bevor ein Mitarbeiter wegen einem Fehlverhalten gekündigt wird, muss er in der Regel vom Arbeitgeber ermahnt werden. Eine Abmahnung deutet auf einen ... mehr

In der Regel können Mütter als auch Väter bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres ihres Kindes Elternzeit beantragen. Jedoch besteht auch die M... mehr

Immer mehr Arbeitnehmer nutzen den betrieblichen PC für private Zwecke. Zwar ist das noch kein Grund für eine fristlose Kündigung, doch eine Abmahn... mehr

Bewerbungstipps

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr

Die Bewerbungsmappe ist das erste, was der Personaler vom Kandidaten zu sehen bekommt. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Wichtig bei de... mehr

Auch wenn in Deutschland Bewerbungsfotos keine Pflicht sind, so sind sie von vielen Unternehmen erwünscht. Sie bieten dem Personalentscheider die M... mehr

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Personaler richten meist ihren ersten Blick auf den Lebenslauf, da aus diesem die E... mehr

Das Anschreiben stellt Ihre erste Arbeitsprobe dar und ist daher von besonderer Bedeutung für die Bewerbung. Es muss aus diesem Grund sorgfältig fo... mehr

Jobmessen bieten für Unternehmen eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren und qualifizierten Nachwuchs zu finden. Doch in erster Linie sind sie ei... mehr

Für Unternehmen sind nicht nur die Qualifikationen und Erfahrungen der Bewerber relevant, sie achten auch sehr auf persönliche Eigenschaften. Besond... mehr

Die Videobewerbung bietet für Bewerber eine exzellente Möglichkeit ihre Persönlichkeit in den Vordergrund zu stellen. Sie ist noch lange nicht die ... mehr

Viele Unternehmen, besonders im Dienstleistungssektor, legen wert auf eine gute Allgemeinbildung. Fachkompetenzen sind bei der Vergabe von Jobs entsch... mehr

Das Anschreiben beginnt bei Ihnen hoffentlich nicht mit "Hiermit bewerbe ich mich". Solche Floskeln sind langweilig und motivieren bei einer großen A... mehr