Sparen bei der Druckertinte : Es muss nicht immer das Original sein


Artikel vom 17.04.2009 | Kommentar schreiben
Drucker

Sparen bei der Druckertinte : Es muss nicht immer das Original sein


Sparen bei der Druckertinte : Es muss nicht immer das Original sein
© StockLite / shutterstock.com

Es muss nicht immer die originale Druckertinte sein. Mit Fremdtinte lässt sich nicht nur gut Geld sparen, sondern auch gut drucken. Die Qualität der Fremdtinte ist zu Vorjahren deutlich gestiegen. In Tests kommen viele Fremdtinten sogar an das Niveau der Originaltinten heran. Sie wiederstehen besser dem Sonnenlicht und auch die Widerstandskraft gegen Ozon, wie Lagerung von gedruckten Seiten an frischer Luft, ist kaum zu bemängeln. Auch was die Inhaltstoffe betrifft, sind Schwermetalle kaum noch aufzuspüren. So vergab Stiftung Warentest (Ausgabe 7/2008) im Qualitätsurteil der Schwarzpatrone von Canon die Note “2,1″ und der Fremdtinte von Armor, die die Hälfte günstiger ist, die Note “2,2″.

Tipp beim Kauf einer Patrone: Tinte in größerer Menge sollte nur bei Angabe von Haltbarkeits- oder Ablaufdatum auf der Packung gekauft werden. Die Mixtur aus Lösungsmittel und Farbstoff verändert sich nach ca. zwei Jahren und die Druckqualität lässt dadurch nach.

Außerdem sollte man nicht unbedingt auf die Meldung der Füllstandanzeige, die Patrone sei leer, hören. Stiftung Warentest (Ausgabe 7/2008) konnte im Test bei der Schwarzpatrone Armor für Canon nach Ausschalten der Anzeige noch 200 Seiten drucken.




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Sparen bei der Druckertinte : Es muss nicht immer das Original sein"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar: