Diabetes Todesfälle, Diabetes-Tote, Diabetes Sterbefälle, weniger Diabetes Todesfälle


Artikel vom 26.01.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Anzahl der Diabetes-Toten sinkt



Das Statistische Bundesamt hat bekannt gegeben, dass im Jahr 2007 weniger Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus gestorben sind als 2006. Genau 21.871 Personen starben im Jahr 2007 an der Zucker-Krankheit, das sind zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor. Langfristig betrachtet steigt die Zahl der an Diabetes Gestorbenen allerdings an: Im Jahr 1987 starben von 100.000 Menschen 22 an Diabetes, 2007 starben von 100.000 Menschen 27 an der Krankheit. Damit ist Diabetes für eine Sterberate von 2,6 Prozent aller Sterbefälle in Deutschland verantwortlich.

Von allen Diabetes-Toten im Jahr 2007 waren 94 Prozent 60 Jahre und älter, das durchschnittliche Sterbealter lag bei 79,5 Jahren. In den neuen Bundesländern ist die Zahl der Diabetes Gestorbenen leicht höher als in den alten Bundesländern.





Angocin Anti-infekt   Anaesthesin Salbe   Zappelin N   Zahnzement für   Dermaplant Salbe   Deumavan Salbe   Diclofenac Ratiopharm   Bepanthen Wund-und   Bedan Lotion   Tebonin intens   Tebonin Konzent   Esprico Kaukapseln   Stevia Tabs   Stoppi Entwöhungs-Sauger   Tonsipret Tabletten   Toxi Loges   Entoxin Set   Enzym Lefax   Sinupret forte   Sinupret forte  
Gesundheits-Journal

Menschen, die unter Depressionen leiden, haben ein sensibleres Schmerzempfinden und empfinden Schmerzen eher und stärker als gesunde Personen. Zu die... mehr

In Situationen, in denen man Heißhunger auf bestimmte Nahrungsmittel wie z.B. Schokolade hat, kann etwas Bewegung wie ein Spaziergang helfen, den Hei... mehr

Weintrauben sind nicht nur lecker, sie sind auch gesund für das Herz. Dies hat eine Studie der Universität Michigan in Ann Arbor ergeben. In der Stu... mehr

Medizin - News

Aktives und passives Rauchen führt zu einer langsameren Wundheilung und zu größeren Narben. Dies fanden kalifornische Forscher der Universität Riv... mehr

Diabetes Typ 2 entsteht fast immer durch eine lang andauernde zu hohe Kalorienaufnahme, die schließlich zu einer Insulinresistenz führt. Eine Insuli... mehr

Heutzutage leiden nicht nur Erwachsene, sondern auch immer mehr Kinder und Jugendliche unter Migräne. In den meisten Fällen werden Migräneattacken ... mehr

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit der Universität Ulm eine Studie veröffentlicht, in der die Wirksamkeit ... mehr

Die Spermienproduktion wird durch die Fahrt im Auto bei eingeschalteter Sitzheizung negativ beeinflusst. Dies hat eine Studie der Universität Gießen... mehr

Honig ist nicht nur ein leckeres Nahrungsmittel, sondern auch eine bewährtes Hausmittel. Die verschiedenen Honigsorten haben unterschiedliche Wirkung... mehr

Milch ist nicht nur ein wichtiger Kalziumlieferant, der die Knochen stärkt und vor Osteoporose schützt- und das besser als Kalziumtabletten. Milch w... mehr

Die für Brot verwendeten Getreidearten Weizen und Roggen liefern eine wichtige Grundlage für die tägliche Sicherung der unverzichtbaren Nährstoffe... mehr

Ein zu hoher Salzkonsum kann zu Nierenschäden, hohem Blutdruck und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Deshalb empfiehlt Isabelle Keller von d... mehr

Bereits zehn Prozent aller Kinder leiden zum Zeitpunkt der Einschulung unter Schlafstörungen. Dies hat eine Studie der Universität Köln ergeben, in... mehr