arbeitsplatzverlust, arbeitslosigkeit gesundheit, arbeitslosigkeit gesundheit und krankheit, arbeitslos und krank, arbeitlos gesundheit


Artikel vom 30.11.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Arbeitsplatzverlust stellt ein gesundheitliches Risiko dar


Wer seinen Arbeitsplatz verliert, hat ein stark erhöhtes Risiko ernsthafte Krankheiten zu entwickeln. Besonders anfällig sind dabei Personen, die ihren Job ohne eigene Schuld verlieren. Dies ergab eine Studie der amerikanischen Soziologin Kate Strully, die für die Universität Albany in New York tätig ist.

Durch die Auswertung mehrerer repräsentativer Umfragen zu den gesundheitlichen Folgen eines Jobverlusts, kam Strully zu dem Schluss, dass das Krankheitsrisiko bei Personen, die ihren Job unverschuldet verloren, um 54 Prozent erhöht war. Die ungewollt Arbeitslosen zeigten dabei ein stark erhöhtes Risiko, Bluthochdruck und Herzprobleme zu entwickeln. Aber auch das Erleiden eines Schlaganfalls wurde durch den Jobverlust begünstigt, das Diabetes-Risiko war sogar um 80 Prozent erhöht. Das Risiko sank auch nicht durch die Aufnahme einer neuen Beschäftigung.

Die Soziologin ruft daher dazu auf, nach eines unverschuldeten Verlustes des Arbeitsplatzes, verstärkt auf die eigene Gesundheit zu achten: Gesunde Ernährung, Bewegung und wenig Stress seien dabei die entscheidenden Faktoren um der Entwicklung schwerwiegender Krankheiten entgegenzuwirken.





Arginin Ornithin   Artelac Advanced   Bepanthen Wund-und   Bedan Lotion   Tschamba Fii   Spirulina Tabletten   Spitzner Duschschaum   Planto-slim Kapseln   Ladival Allergische   Ladival Allergische   Verrukill ratiopharm   Vektor-lycopin Kapseln   Luvos Heilerde   Lunette Menstruationskappe   Stevia Tabs   Stoppi Entwöhungs-Sauger   Tebonin intens   Tebonin Konzent   elmex gelee   Ell Cranell  
Gesundheits-Journal

Wer täglich lange arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Herzbeschwerden oder Herz-Kreislauf-Störungen zu bekommen. ... mehr

Menschen, die sich häufig Krankenhaus- und Arztserien im Fernsehen anschauen, haben größere Angst vor Operationen und Klinikaufenthalten. Dies erga... mehr

Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten haben und gleichzeitig unter Herzrhythmusstörungen leiden und gegen Gefäßverschluss (Arteriosklerose) beha... mehr

Medizin - News

Menschen, die sich häufig Krankenhaus- und Arztserien im Fernsehen anschauen, haben größere Angst vor Operationen und Klinikaufenthalten. Dies erga... mehr

Wer täglich lange arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Herzbeschwerden oder Herz-Kreislauf-Störungen zu bekommen. ... mehr

Bakterien sind für das bloße Auge zwar nicht erkennbar, aber gerade deshalb sind sie so gefährlich. Überall besteht die Möglichkeit mit den unsic... mehr

Von Bio-Gemüse bis Bio-Schokolade, mittlerweile gibt es alle möglichen Bio-Produkte. Aber sind Bio-Erzeugnisse wirklich gesünder als Normalkost? ... mehr

Bei einer Bindehautentzündung (Konjunktivitis) wird zwischen einer ansteckenden und einer nicht ansteckenden Augenentzündung unterschieden. Die anst... mehr

Die Bettwanze (Cimex lectularius) kommt aus der Familie der Plattwanzen, ist 4 bis 6 mm lang und rotbraun gefärbt. Die Wanzen sind nachts aktiv und t... mehr

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) ist eine sehr gefährliche Krebsart, die jedoch in Deutschland recht selten auftritt. Sie betrifft vor al... mehr

Langsam geht die Urlaubszeit wieder los. Schnell möchte man wieder die überflüssigen Pfunde loswerden, damit der schicke Bikini wieder optimal sitz... mehr

Süßstoff wird häufig nachgesagt, dass er die Bildung von Krebstumoren verursacht. Es stimmt zwar, dass dies durch Mäuseexperimente belegt werden k... mehr

Die Unterscheidung zwischen einer Neurose und einer Psychose ist nicht ganz einfach und führt auch heute noch zu Unstimmigkeiten zwischen Psychologen... mehr