brustbeschwerden, brustschmerzen, brustschmerzen ursachen, brustbeschwerden frau


Artikel vom 09.10.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Brust-Beschwerden : Was steckt dahinter?


Brust-Beschwerden : Was steckt dahinter?
© Sean Nel / shutterstock.com

Spannungsgefühle oder Schmerzen in der Brust, eine gerötete Brusthaut, Knubbel oder aus den Brustwarzen austretende Flüssigkeit, lösen bei vielen Frauen zumeist große Panik aus, denn sie befürchten, dass sich hinter diesen Symptomen Brustkrebs verbergen könnte. Obwohl einen solche Beschwerden natürlich aufhorchen lassen sollten, können die plötzlich auftretenden Veränderungen aber auch auf ganz ungefährlichen oder gar natürlichen Ursachen beruhen.

Eine besondere Empfindlichkeit und leichte Schmerzen in der Brust, die speziell kurz vor der Periode auftreten, werden in der Fachsprache als Mastodynie bezeichnet. Deren Ursache basiert zumeist auf einem Ungleichgewicht der Hormone Östrogen und Progesteron, aber auch das Hormon Prolaktin, welches verstärkt durch Stress, bestimmte Medikamente oder eine Schilddrüsen-Unterfunktion produziert wird, kann die Überempfindlichkeit auslösen.

Auftretende Schmerzen, die nicht mit dem Zyklus zusammenhängen, werden als Mastalgie bezeichnet und können auf eine knotige, teilweise auch zystische Veränderung der Brust hindeuten. Manchmal strahlen die Schmerzen aber auch von der Halswirbelsäule aus oder werden durch einen falsch sitzenden BH verursacht.

Da sich vor der Regel vermehrt Wasser im Gewebe einlagert, kann die Brust hier auch schon einmal spannen oder sich schwerer als gewohnt anfühlen. Schmerzt die Brust und ist gerötet, liegt aber zumeist eine Brustentzündung vor, welche in vielen Fällen auf eine gesteigerte Prolaktinbildung zurückzuführen ist. Tritt Flüssigkeit aus den Brustwarzen aus, ist dies zumeist besonders bei jungen Frauen kein Grund zur Sorge. Etwa jede zweite Frau kann Flüssigkeit aus der Brust drücken, verdächtig ist dies nur dann, wenn lediglich eine Brust Sekret absondert.

Knötchen in der Brust bzw. Verhärtungen des Drüsen- oder Bindegewebes sind bei Frauen zwischen 30 und 50 eher die Regel und selten bösartig. Eine Kontrolle beim Arzt sollte allerdings besonders dann erfolgen, wenn sich der Knoten steinhart anfühlt, nicht rund und abgegrenzt erscheint und sich nicht gegen Haut und Brustmuskel verschieben lässt.





Bryophyllum 50%   Bremsen-Frei vet.   Stevia Tabs   Stoppi Entwöhungs-Sauger   Bepanthen Wund-und   Bedan Lotion   Esprico Kaukapseln   CH-Alpha TRA   Chininsulfat Kapseln   Weleda Calendula-Babycreme   Weleda Granatapfel   Dermaplant Salbe   Deumavan Salbe   Entoxin Set   Enzym Lefax   Wartner Warzen   Wala Narben   Aspirin Plus   Aspirin Complex   Tebonin intens  
Gesundheits-Journal

Wie aus heiterem Himmel sind einige Menschen plötzlich nicht mehr in der Lage, Entscheidungen zu treffen und dementsprechend eigenständig zu reagier... mehr

Hodenkrebs ist eine der am seltensten auftretenden Krebserkrankungen. Die meisten Fälle treten im Alter von 25 und 45 Jahren auf. Als Hauptrisikofakt... mehr

Kleine Kinder lernen, indem sie ihre Eltern zum Vorbild nehmen und so deren Verhalten nachahmen. Jungen richten sich typischerweise mehr nach ihrem Va... mehr

Medizin - News

Die Zeiten, in denen selbstbeherrschte Menschen lediglich als Spaßbremsen gelten, scheinen vorbei zu sein. Aufgrund der Ergebnisse mehrerer psycholog... mehr

Zu Beginn der Pubertät treten bei einigen Kindern chronische Kopfschmerzen und Migräne auf. Nachforschungen von Wissenschaftlern aus Taiwan haben nu... mehr

Wer morgens wie gerädert aufsteht und dem hinzu noch mit Rückenschmerzen zu kämpfen hat, schläft höchstwahrscheinlich auf einer ungeeigneten Matr... mehr

Einige Honigsorten erzielen bei der Behandlung von Infektionen und Wunden bessere Erfolge als Antibiotika. Zu diesem Ergebnis kamen nun Forscher der U... mehr

Neuesten Nachforschungen zufolge führen negative Erfahrungen in der Kindheit zu einer Schwächung des Immunsystems und begünstigen die Entstehung ch... mehr

Bei Frauen, die sich mit HI-Viren infiziert haben, bricht die Aids-Erkrankung früher aus als bei infizierten Männern. Zu diesem Schluss kamen jetzt ... mehr

Zum ersten Mal ist es Forschern gelungen, Spermienzellen aus embryonalen Stammzellen zu züchten. Ursprünglich hatten sich die Forscher der Newcastle... mehr

Neuen Erkenntnissen zufolge treten Erektionsstörungen häufig in Zusammenhang mit Symptomen der Schlafapnoe auf. So konnten Wissenschaftler nun durch... mehr

Den Ergebnissen einer deutschen Studie zufolge scheint der Geruch von Angstschweiß das Zusammengehörigkeitsgefühl zu fördern. So konnten Wissensch... mehr

Anscheinend hat die Kalorienaufnahme der Mutter vor der Empfängnis einen Einfluss auf das Geschlecht des Ungeborenen. Eine britische Studie mit 740 s... mehr