zu viel salz, weniger salz, zu viel salz ungesund, salz, salzverwendung


Artikel vom 26.01.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Salz: Weniger ist oft mehr


Ein zu hoher Salzkonsum kann zu Nierenschäden, hohem Blutdruck und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Deshalb empfiehlt Isabelle Keller von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung eine maximale Einnahme von bis zu sechs Gramm Salz täglich, das ist die Menge eines Kaffeelöffels.

Die meiste Salzmenge wird versteckt durch die Nahrung aufgenommen. Salz ist in Wurst- und Fleischwaren, Brot und Käse und sogar Gebäck enthalten. Neben dem genauen studieren der Inhaltsstoffe kann selbstkochen sowie der Kauf von salzarmen Lebensmitteln helfen, den Salzkonsum zu reduzieren. Letztere gibt es allerdings nur im Reformhaus. Salzreduziertes Selbstkochen lohnt sich besonders bei Kindern im Haushalt. Denn in den ersten Jahren bildet sich die Gewöhnung an den salzigen Geschmack aus. Dieser Gewöhnungseffekt kann damit verhindert werden. Bei der Verwendung von Salz sollte immer nur Jodsalz benutzt werden, um die durch Jodmangel ausgelöste Vergrößerung der Schilddrüse vorzubeugen, so die Expertin Keller.





Sagella med   Salvysat plus   Almased Vitalkost   Alli Kapseln   Weleda Calendula-Babycreme   Weleda Granatapfel   Entoxin Set   Enzym Lefax   Gelomyrtol Forte   Gelomyrtol Forte   Stevia Tabs   Stoppi Entwöhungs-Sauger   Tonsipret Tabletten   Toxi Loges   Meditonsin Lösung   Memobel Kapseln  
Gesundheits-Journal

Bergsteigen in großen Höhen kann selbst bei jungen, gut geübten Bergsteigern zu lebensgefährlichen Höhenkrankheiten führen. Davor warnt Prof. Pe... mehr

Die Lebensweise und das Verhalten von Menschen haben großen Einfluss auf ihre Lebenserwartung. Dies hat das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Dem... mehr

Bei einem Bandscheibenvorfall, umgangssprachlich auch Hexenschuss genannt, verrutscht der gallertartige Kern einer Bandscheibe und schiebt sich nach a... mehr

Medizin - News

Eine Parodontitis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung von Zahnfleisch und Kieferknochen, die im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen kann.... mehr

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) empfiehlt eine Grippe-Impfung für Kinder, um sie in der Grippezeit vor einer Influenza-Infektio... mehr

Neue Forschungsergebnisse geben Grund zur Hoffnung, dass in Zukunft vorbelastete Kinder und Jugendliche gegen Diabetes Typ 1 geimpft werden können. ... mehr

Die Anzahl der schweren neugeborenen Babys steigt an. Neben Säuglingen, die mit mehr als 4.000 Gramm geboren werden, steigt auch die Zahl von extrem ... mehr

Bei gesunden Kindern liegt die Körpertemperatur zwischen 36,5° und 37,5°C. Bei einer Temperatur zwischen 37,6° und 38,5°C spricht der Mediziner v... mehr

Während der Schwangerschaft sollten Frauen generell auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung achten. Um den Knochenaufbau sowie die Zahnentwick... mehr

Intensiver Sport ist eines der wirksamsten Mittel gegen Krebs. Zum einen senkt Sport das Risiko einer Krebserkrankung, zum anderen verbessert Sport im... mehr

Frauen, die nachts schnarchen, sind auch tagsüber oft müde und neigen zum einnicken. Dies hat eine Studie aus Schweden ergeben, an der 400 Frauen im... mehr

Das Risiko einer Lungenkrebserkrankung ist stark abhängig von der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten. Dies konnten koreanische Wissenschaftler... mehr

Bei männlichen Babys ist das Risiko einer Fehlbildung der Harnröhre (Hypospadie) um das zwei- bis dreifache erhöht, wenn die Mutter während der er... mehr