Herzkrankheiten Salz, Herzinfarkt Salz, weniger Salz Herz, weniger Salz Herz-Kreislauf


Artikel vom 26.01.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Zu viel Salz fördert Herzinfarkt


Der hohe Kochsalzkonsum der Deutschen erhöht das Risiko, an einer Herzkreislauferkrankung zu erkranken und an den Folgen eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls zu sterben. Durch eine Reduktion des Salzkonsums kann die Anzahl der Todesfälle durch einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt um 10-13 Prozent gesenkt werden. Die Anzahl der Bluthochdruckpatienten kann sogar um 30 Prozent gesenkt werden.

Die Reduktion der Kochsalzaufnahme erweist sich allerdings als schwierig, da die gängigen Lebensmittel bereits viel Kochsalz enthalten. Deutsche Experten fordern deshalb für Lebensmittel den Austausch von Kochsalz durch ein kochsalzreduziertes Mineralsalz. Bis dahin sollten alle gefährdeten Personen versuchen, fertige Lebensmittelprodukte mit hohem Kochsalzgehalt möglichst zu vermeiden.


» Weitere Artikel aus der Rubrik Journal

» Salat gesund
» fruchtzucker
» Arbeitslosigkeit
» Krebsrisiko Tee
» Erdbeeren



Vitasprint B12   Vitalux Plus   elmex gelee   Ell Cranell   Sagella med   Salvysat plus   Almased Vitalkost   Alli Kapseln   Dermaplant Salbe   Deumavan Salbe   Thomapyrin Tabletten   Thomapyrin Classic   hepa-loges S   Hemolax 5mg   Zincum valerianicum   Zinkorotat Pos   inneov Anti-Age   inneov Haarfülle   Face Former   Arginin Ornithin  
Gesundheits-Journal

Länger andauernde Halsschmerzen sowie eine geschwollene und druckempfindliche Schilddrüse können Anzeichen für eine Schilddrüsenentzündung sein.... mehr

Bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen ist das Risiko einer Thrombose, eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls stark erhöht. In einer ame... mehr

Fast die Hälfte der Deutschen leiden unter Leistungsdruck in ihrem Job. Dies hat eine Umfrage des Magazins Brigitte Balance unter 1.006 Beschäftigte... mehr

Medizin - News

Eine ungesunde Schlafstellung kann zu Verspannungen, Rückenschmerzen und langfristig zu Schädigungen der Wirbelsäule führen. Eine Forschergrup... mehr

Kindliche Rituale beim Essen oder Anziehen sowie Abergläubisches Verhalten bei Kindern sind normale Verhaltensweisen. Werden diese Rituale von den K... mehr

Schmerzmittel können die Wirkung von Antidiabetika verändern, darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin. Deshalb so... mehr

Eine Störung der Blasenfunktion kann durch eine neurologische Erkrankung hervorgerufen werden. Bei einem Schlaganfall, einer Parkinson-Erkrankung od... mehr

In einer dänischen Studie wurde herausgefunden, dass Inaktivität bereits nach zwei Wochen zu einem gefährlichen Anstieg des Zucker- und Fettspiegel... mehr

Wer zu wenig schläft, ist gefährdeter, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen. Das Risiko ist besonders bei älteren Menschen erhöht, die ... mehr

Beim Erlernen neuer Bewegungen und Fertigkeiten entstehen neue Verzweigungen der Nervenzellen im Gehirn. Die Nervenzellen bilden feine Fortsätze aus,... mehr

Das Statistische Bundesamt hat bekannt gegeben, dass im Jahr 2007 weniger Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus gestorben sind als 2006. Genau ... mehr

Menschen im Alter von 50 Jahren haben das geringste Sterberisiko, wenn sie leichtes Übergewicht haben. Diese Ergebnisse einer groß angelegten Langze... mehr

Menschen, die unter Depressionen leiden, haben ein sensibleres Schmerzempfinden und empfinden Schmerzen eher und stärker als gesunde Personen. Zu die... mehr