Programmierbare Sparsamkeit durch Heizungsanlage


Artikel vom 12.07.2011 | Kommentar schreiben
Immobilienmarkt

Programmierbare Sparsamkeit durch Heizungsanlage



Eine ausreichende Wärmedämmung und energieeffiziente Heizungstechniken beim Neubau sind derzeit in aller Munde. Doch kann ich beim Heizen sparen, wenn ich Mieter bin oder eine Bestandsimmobilie besitze?

Ja, denn die Energiekosten können auf eine ganz einfache Weise langfristig gesenkt werden. Preisgünstig birgt die Anschaffung eines elektronischen Heizungsreglers ein enormes Energiesparpotenzial. Der Nutzen einer solchen Heizungsanlage besteht in dem individuellen und automatischen Einstellen der Temperatur für jeden Raum des Hauses. Die Temperatur kann je nach Häufigkeit und Intensität der Nutzung dem jeweiligen Raum angepasst werden.

Ein automatisches Thermostat in Räumen sorgt dafür, dass die Temperatur bei Abwesenheit der Hausbewohner gedrosselt wird, auch wenn vergessen wurde, dies manuell zu tun. Solche Thermostate gibt es batteriebetrieben schon ab etwa 40 Euro. Im Preis inbegriffen sind ein Sensor, eine Uhr und ein Elektromotor. Das Thermostat erkennt dank des Sensors beispielsweise, wann ein Fenster zum Lüften geöffnet ist und schließt das Ventil daraufhin kurzfristig. Laut Berechnungen der Stiftung Warentest, können bei einer Temperatursenkung von etwa vier Grad Celsius bei Abwesenheit der Bewohner im Mittel etwa zehn Prozent Heizkosten eingespart werden.

Alternativ können die noch effizienteren Thermostatsets mit frei im Raum platzierbarem Temperaturfühler installiert werden. Diese messen die Temperatur nicht direkt an der Heizung, sondern dort, wo sie am häufigsten wahrgenommen wird. Komplettsysteme haben die zusätzliche Funktion einer zentralen Steuerung für jeden Raum im Haus mitsamt Absenkung der Temperatur bei Nacht und Abwesenheit, die sich auch über Handy oder Internet steuern lässt. Hier fangen die Preise bei 400 Euro an, lohnen sich langfristig gesehen jedoch sicherlich.





Mietrecht

In der Regel gilt in Mietverträgen eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Diese ist auch grundsätzlich von jedem Mieter einzuhalten. Doch gibt es A... mehr

Sobald das Wetter schöner wird, lockt es viele Grillfreunde auf die Terrasse und das Fleisch wird auf den Grill geschmissen. Doch nicht alle teile... mehr

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur ... mehr

Immobilienmarkt

Dass die Urinstrahlgeräusche des Nachbarn als Wohnungsmangel ausgelegt werden können, entschied ein Urteil des Berliner Landgerichts. Ein Mieter kla... mehr

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr

Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann dem Mieter über kurz oder lang eine Menge Geld kosten. Die sogenannte Wertsicherungsklausel in Mietve... mehr

Grundsätzlich kann der Ungezieferbefall einer Wohnung dazu führen, dass der Vermieter die Miete um bis zu 10% senken muss. Man muss jedoch abwägen,... mehr

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitssch... mehr

Der Chef darf es nicht, der Staat auch nicht. Privatpersonen dürfen es offenbar: Überwachungskameras auf dem Grundstück installieren. Solange e... mehr

Mieter haben keinen Anspruch auf einen Stellplatz, wenn sie dies nicht im Voraus vertraglich festhalten. Das entschied der Bundesgerichtshof im August... mehr

Viele ältere Leute entscheiden sich mittlerweile dazu, ihren Kindern das Haus oder die Eigentumswohnung noch zu Lebzeiten zu vermachen. Die einzige E... mehr