Gesetzliche Obergrenze für Mietkaution


Artikel vom 21.06.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Gesetzliche Obergrenze für Mietkaution


Gesetzliche Obergrenze für Mietkaution
© Yuri Arcurs / shutterstock.com

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur noch den Mietvertrag unterschreiben, da kommt der Vermieter mit der Forderung einer horrenden Mitkaution um die Ecke. Viele Mieter sind verunsichert, wenn der Vermieter bis zu sechs Kaltmieten von ihnen verlangt. Zu recht, denn das ist in keinem Fall zulässig.

Das bürgerliche Gesetzbuch regelt eine Obergrenze für Mietkautionen. Das bedeutet, dass ein Vermieter nicht mehr als drei Monatsmieten ohne Nebenkosten verlangen darf. Außerdem ist gesetzlich festgesetzt, dass das erhaltene Geld vom Vermieter zum üblichen Zinssatz angelegt werden muss.

Wer jetzt bereits zu viel Kaution gezahlt hat, der kann sich das Geld zurückholen, indem er den Mieter auf die Gesetzeslage aufmerksam macht und den zu viel gezahlten Betrag einfordert. Doch Vorsicht! Diese Möglichkeit besteht nur innerhalb der ersten drei Jahre nach Vertragsabschluss. Danach kommt man erst auf dem gewöhnlichen Weg der Vertragskündigung wieder an sein Geld.





Mietrecht

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr

Immobilienmarkt

Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann dem Mieter über kurz oder lang eine Menge Geld kosten. Die sogenannte Wertsicherungsklausel in Mietve... mehr

Grundsätzlich kann der Ungezieferbefall einer Wohnung dazu führen, dass der Vermieter die Miete um bis zu 10% senken muss. Man muss jedoch abwägen,... mehr

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitssch... mehr

Der Chef darf es nicht, der Staat auch nicht. Privatpersonen dürfen es offenbar: Überwachungskameras auf dem Grundstück installieren. Solange e... mehr

Mieter haben keinen Anspruch auf einen Stellplatz, wenn sie dies nicht im Voraus vertraglich festhalten. Das entschied der Bundesgerichtshof im August... mehr

Viele ältere Leute entscheiden sich mittlerweile dazu, ihren Kindern das Haus oder die Eigentumswohnung noch zu Lebzeiten zu vermachen. Die einzige E... mehr

Ein Haus mit sechs Parteien und alle haben für ihr kleines Reich eine eigene Drahtlosverbindung ins Internet, obwohl ein Router durchaus das ganze H... mehr

Müll fällt überall an, weswegen jeder Hauseigentümer dazu verpflichtet ist Abfallentsorgungsgebühren zu zahlen. Dies gilt auch, wenn das Haus ver... mehr

Bezieher von Hartz IV haben ein Anrecht auf eine größere Wohnung, auch wenn sie leibliche Kinder nur an Wochenenden und zu Ferienzeiten betreuen. Di... mehr

Auch wenn es in manchen Fällen wirklich kunstvolle Gemälde sind, haben Graffitis auf Hauswänden nichts zu suchen. Der Hausbesitzer ist ebenso wie s... mehr