Hohe Mieten durch Makler


Artikel vom 29.07.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Hohe Mieten durch Makler



Das Gesetz regelt es folgendermaßen: Makler dürfen nach Abschluss eines Mietvertrags eine Provision für die Vermittlung des Wohnraums festsetzen. Jedoch fallen die Maklergebühren immer häufiger auf die Mieter zurück. Versuche seitens der Politik, die Maklerprovision abzuschaffen, die Kosten aufzuteilen oder gänzlich auf den Vermieter zu übertragen, sind bisher gescheitert.

Die Folge dieser gesetzlichen Regelung ist, dass derjenige die Wohnung bekommt, der dem Makler am ehesten entgegenkommt. Zudem nehmen gebührenpflichtige Wohnungsangebote immer weiter zu. In einigen Großstädten Deutschlands wurde 2010 bei mehr als der Hälfte der Angebote die Provision erhoben. Die Leistung der Makler ist dabei nicht immer in angemessener Weise bezahlt. Die Nennung einer Adresse reicht in vielen Fällen, um die Provision einzuziehen.

Handelt es sich nicht gerade um eine Großstadt mit enger Wohnlage ist es oftmals ratsam, die Provision möglichst zu umgehen. Private Angebote oder alternative Wohnungsbörsen, bei denen lediglich ein Ablösebetrag fällig wird, den man bei seinem eigenen Auszug und dem erfolgreichen Anwerben eines Nachmieters zurückgezahlt bekommt, sind empfehlenswert.





Mietrecht

Das perfekte Mietangebot. Günstig, in bester Lage und sofort zu beziehen. Sie müssen einfach eine Kaution überweisen und schon erhalten Sie den Sch... mehr

In der Regel gilt in Mietverträgen eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Diese ist auch grundsätzlich von jedem Mieter einzuhalten. Doch gibt es A... mehr

Sobald das Wetter schöner wird, lockt es viele Grillfreunde auf die Terrasse und das Fleisch wird auf den Grill geschmissen. Doch nicht alle teile... mehr

Immobilienmarkt

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur ... mehr

Dass die Urinstrahlgeräusche des Nachbarn als Wohnungsmangel ausgelegt werden können, entschied ein Urteil des Berliner Landgerichts. Ein Mieter kla... mehr

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr

Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann dem Mieter über kurz oder lang eine Menge Geld kosten. Die sogenannte Wertsicherungsklausel in Mietve... mehr

Grundsätzlich kann der Ungezieferbefall einer Wohnung dazu führen, dass der Vermieter die Miete um bis zu 10% senken muss. Man muss jedoch abwägen,... mehr

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitssch... mehr

Der Chef darf es nicht, der Staat auch nicht. Privatpersonen dürfen es offenbar: Überwachungskameras auf dem Grundstück installieren. Solange e... mehr

Mieter haben keinen Anspruch auf einen Stellplatz, wenn sie dies nicht im Voraus vertraglich festhalten. Das entschied der Bundesgerichtshof im August... mehr