mieterhöhung, mieterhöhung mietspiegel, mieterhöhung frist


Artikel vom 14.04.2009 | 1 Kommentar
Mietrecht

Mieterhöhung und Bedingungen : Wann ist sie möglich und wie hoch?


Mieterhöhung und Bedingungen : Wann ist sie möglich und wie hoch?
© vgstudio / shutterstock.com

Der Immobilienbesitzer hat Anspruch darauf, die Miete zu erhöhen. Die Miete darf aber nicht höher als die ortsübliche Vergleichsmiete sein, also was man für eine vergleichbare Wohnung zahlen müsste. Der Vermieter muss die Mieterhöhung begründen, z.B. indem er sich auf den örtlichen Mietspiegel bezieht, aber auch auf die Referenzgröße laut qualifiziertem Mietspiegel hinzeigen. Außerdem muss seit letzter Mieterhöhung mindestens ein Jahr verlaufen und der Anstieg der Miete darf innerhalb von drei Jahren nicht höher als 20 Prozent sein.

Alle Mieter müssen über die Mieterhöhung (unbedingt in schriftlicher Form) informiert werden. Wichtig ist, dass ein solches Schreiben ganz deutlich die Mieter zur Zustimmung auffordert. Die Mieter haben auch die Möglichkeit zu kontrollieren, in welchem Maße die Erhöhung berechtigt ist, dafür gewinnen sie nach der Ankündigung der Mietanhebung die folgenden zwei Monate Zeit, in der sie auch kündigen können.

Besonders oft wird die Miete aufgrund einer Modernisierung erhöht, infolge derer der Wohnungswert gesteigert wurde. Dabei dürfen maximal elf Prozent der auf die Wohnung entfallenen Renovierungskosten auf die Jahresmiete übertragen werden. In diesem Fall ist auch die Zustimmung des Mieters nicht erforderlich, es müssen ihm aber nachvollziehbare Berechnungen der Mehrbelastung zugestellt werden.



1 Kommentar für “Mieterhöhung und Bedingungen : Wann ist sie möglich und wie hoch?”


  1. Fritz schrieb:

    Reicht die Zustellung der Mieterhöhung per vereinfachten Einschreiben am 02.08 aus um die Miete zu 01.11 zu erhöhen?
    Was ist wenn ich nicht auf die Erhöhung reagiere, bleibt dem Vermieter dann nur noch der Klageweg auf Zustimmung?




Mietrecht

Bei einer im Mietvertrag vereinbarten Nebenkostenvorauszahlungen für die Betriebskosten handelt es sich um eine Vorauszahlung. Stimmt die im Voraus b... mehr

Laut Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet, regelmäßig eine Generalinspektion der Elektroleitungen und Elek... mehr

Vermieter dürfen keinen Zuschlag auf ortsübliche Mieten verlangen, wenn im Mietvertrag eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel enthalten ist. De... mehr

Immobilienmarkt

Schwarzstaubablagerungen treten besonders in Neubauten oder renovierten Wohnungen auf und entstehen durch Thermophorese. Diese ist auf großes Tempera... mehr

Geht der Vermieter in Insolvenz, verlieren die Mieter ihre Mietkaution, wenn der Vermieter, entgegen der gesetzlichen Vorschrift, den Kautionsbetrag n... mehr

Rauchen in der Wohnung ist grundsätzlich zulässig und löst somit keine Schadensersatzansprüche aus. Raucher müssen nur dann Schadensersatz zahlen... mehr

Mieter müssen vom Vermieter durchgeführte Modernisierungen auch dann dulden, wenn sie für den Mieter keinen Einspar- oder Kostenvorteil bringen. In... mehr

Regelungen im Mietvertrag, die vorgeben, in welcher Farbe die Wohnung nach dem Auszug zurückgegeben werden muss, sind laut Bundesgerichtshof nicht g... mehr

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 224/07), ist die Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen im Mietvertrag ungültig. Der Vermieter ... mehr

In der Vergangenheit wurden die Kosten für den Hausmeister oftmals pauschalisiert in der jährlichen Nebenkostenabrechnung angegeben. Dieses führte... mehr

Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, dass Vermieter von Einfamilienhäusern nun ebenso wie die Vermieter von Mehrfamilienhäusern, die Mieten mit Be... mehr

Wenn ein Eigentümer ein Gesamtgrundstück in Einzelgrundstücken kauft und diese mit den sich darauf befindlichen Reihenhäusern verkauft, entsteht e... mehr