Mietnebenkosten: Wie wehrt man sich gegen überhöhte Müllentsorgungskosten?


Artikel vom 07.12.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Mietnebenkosten: Wie wehrt man sich gegen überhöhte Müllentsorgungskosten?



Stellt man als Mieter fest, dass Nebenkosten bezüglich der Müllentsorgung im Betriebskostenspiegel des Mieterbundes Deutschlands niedriger sind, als die eigenen, muss einiger Aufwand betrieben werden, um eine Verringerung dieser Nebenkosten durchzusetzen. Dabei muss nämlich nachgewiesen werden, dass der Vermieter gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit verstoßen hat.

Der Betriebskostenspiegel kann nicht als ausschlaggebender Grund zur Kürzung der Nebenkosten gelten, da die Müllentsorgungskosten je nach Kommune und Region variieren. Müllentsorgungskosten werden je nach Gebühren der jeweiligen Kommune erhoben und vom Vermieter auf seine Mieter übertragen.

Oft sind auch die Mieter selbst für eine Erhöhung der Kosten verantwortlich. Etwa, wenn die Mülltrennung nicht ernst genommen wird. Dann wird nämlich eine Umsortierung nötig, deren Bezahlung auf den Vermieter zurückfällt. Dieser hat die Möglichkeit, seine Mieter über den neuen Umstand zu informieren. Das schützt ihn bei einer möglichen Klage, da er sich dadurch nicht anfechtbar macht, gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit verstoßen zu haben. Ändern die Mieter nichts an ihrem Mülltrennungsverhalten, bleibt dem Vermieter keine andere Wahl, als die Mietnebenkosten zu erhöhen. Die Vermieter haben einen langen Weg vor sich, um zu beweisen, dass sie für die Mülltrennungsgebühren nicht verantwortlich zu machen sind und von den zusätzlichen Gebühren befreit werden möchten.





Mietrecht

Das Trinkwasser, das in Deutschland generell strengen Kontrollen unterliegt, soll in Zukunft noch sorgfältiger kontrolliert werden. Ab dem 1. Novembe... mehr

Bei Umbaumaßnahmen an der Mietwohnung hängt es von der Art des Umbaus ab, ob der Mieter mitbezahlen muss oder der Vermieter allein für die Kosten a... mehr

Die Schulferien bieten für die meisten Familien die beste Gelegenheit, einen notwendigen Umzug zu organisieren. Das wissen auch die Umzugsunternehmen... mehr

Immobilienmarkt

Das Gesetz regelt es folgendermaßen: Makler dürfen nach Abschluss eines Mietvertrags eine Provision für die Vermittlung des Wohnraums festsetzen. J... mehr

Oft stellen sich Mieter die Frage, ob der Vermieter bei Wohnungsübergabe wohl einen Zweitschlüssel behalten darf. Das darf er nicht. Denn mit Mietve... mehr

Das perfekte Mietangebot. Günstig, in bester Lage und sofort zu beziehen. Sie müssen einfach eine Kaution überweisen und schon erhalten Sie den Sch... mehr

In der Regel gilt in Mietverträgen eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Diese ist auch grundsätzlich von jedem Mieter einzuhalten. Doch gibt es A... mehr

Sobald das Wetter schöner wird, lockt es viele Grillfreunde auf die Terrasse und das Fleisch wird auf den Grill geschmissen. Doch nicht alle teile... mehr

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur ... mehr

Dass die Urinstrahlgeräusche des Nachbarn als Wohnungsmangel ausgelegt werden können, entschied ein Urteil des Berliner Landgerichts. Ein Mieter kla... mehr

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr