Mietvertrag kündigen, mietvertrag Kündigung, Kündigung mietvertrag, kündigung mietwohnung


Artikel vom 14.04.2009 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Mietvertrag kündigen: So stehen Sie auf der sicheren Seite


Mietvertrag kündigen: So stehen Sie auf der sicheren Seite
© Yellowj / shutterstock.com

Wer sich den unnötigen, zusätzlichen Kosten nicht aussetzen und sich viel Stress ersparen will, sollte bei dem Auszug aus einer Wohnung vor allem die Form und die Wahrung der Kündigungsfrist in Betracht ziehen. Es ist also zu empfehlen, früher einen genaueren Einblick in den Vertrag zu gewinnen.

In welcher Form soll die Kündigung erfolgen?
Damit die Kündigung wirksam ist, soll sie schriftlich niederlegt und eigenhändig unterschrieben sein. Dabei ist es notwendig zu berücksichtigen, dass alle Mieter, die im Mietvertrag erwähnt wurden, das Kündigungsschreiben unterschreiben sollen. Auch wenn es mehrere Vermieter gibt, muss das Schreiben an alle adressiert werden. Die Kündigung kann man entweder in Briefform per Einschreiben mit Rückschein schicken aber auch persönlich übergeben oder direkt in den Briefkasten werfen. Im zweiten Fall lohnt es sich oft, einen Zeugen mitzunehmen, der die Rechtzeitigkeit der Kündigung bestätigen würde.

Welche Frist soll man beachten?
Im Fall der meisten Mietverträge ist die Kündigung in innerhalb einer Frist von drei Monaten zum Monatsletzten möglich. Der dritte Werktag des Monats, in dem die Frist beginnen soll, gilt als Abgabetermin, das Datum des Poststempels bleibt hier ohne Berücksichtigung. Wenn man also die Wohnung bis 30.09.2009 kündigen will, muss das Kündigungsschreiben dem Vermieter spätestens bis zum 03.06.2009 übergeben.
Wichtig ist zu wissen, dass wenn der dritte Tag auf den Samstag fällt, der Stichtag der Kündigung sich auf den darauffolgenden Montag verschiebt. Auch ein Feiertag gilt nicht als der dritte Werktag. Auch für die meisten älteren Verträge, die vor dem 01.09.2001 geschlossen wurden, gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist.




Schreiben Sie einen Kommentar zum Artikel:
"Mietvertrag kündigen: So stehen Sie auf der sicheren Seite"


Ihr Name:
 
Ihre E-Mail Adresse:
(wird nicht veröffentlicht)
 

 
Sicherheitscode
 
Wortbestätigung:
 
 
Bitte geben Sie die Buchstaben aus dem oben angezeigten Bild ein.
 


Ihr Kommentar:
 




Mietrecht

Kurz gesagt versteht man unter Untermiete die Aufnahme von Personen in die gemietete Wohnung. Diese Aufnahme muss unbedingt mit dem Vermieter abgespro... mehr

Wenn in der gemieteten Wohnung immer wieder verschiedene Mängel wie Lärm, Schimmelbefall oder das undichte Dach auftreten, kann der Mieter wegen ... mehr

Der Immobilienbesitzer hat Anspruch darauf, die Miete zu erhöhen. Die Miete darf aber nicht höher als die ortsübliche Vergleichsmiete sein, also wa... mehr

Immobilienmarkt

Wasser und Abwasser dürfen in der Bundesrepublik anteilig nach Wohnfläche und Personenzahl berechnet werden. Wenn allerdings Wasseruhren und Wasserz... mehr

Bei einer im Mietvertrag vereinbarten Nebenkostenvorauszahlungen für die Betriebskosten handelt es sich um eine Vorauszahlung. Stimmt die im Voraus b... mehr

Laut Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet, regelmäßig eine Generalinspektion der Elektroleitungen und Elek... mehr

Vermieter dürfen keinen Zuschlag auf ortsübliche Mieten verlangen, wenn im Mietvertrag eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel enthalten ist. De... mehr

Schwarzstaubablagerungen treten besonders in Neubauten oder renovierten Wohnungen auf und entstehen durch Thermophorese. Diese ist auf großes Tempera... mehr

Geht der Vermieter in Insolvenz, verlieren die Mieter ihre Mietkaution, wenn der Vermieter, entgegen der gesetzlichen Vorschrift, den Kautionsbetrag n... mehr

Rauchen in der Wohnung ist grundsätzlich zulässig und löst somit keine Schadensersatzansprüche aus. Raucher müssen nur dann Schadensersatz zahlen... mehr

Mieter müssen vom Vermieter durchgeführte Modernisierungen auch dann dulden, wenn sie für den Mieter keinen Einspar- oder Kostenvorteil bringen. In... mehr

Regelungen im Mietvertrag, die vorgeben, in welcher Farbe die Wohnung nach dem Auszug zurückgegeben werden muss, sind laut Bundesgerichtshof nicht g... mehr

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 224/07), ist die Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen im Mietvertrag ungültig. Der Vermieter ... mehr