Nachbarschaftslärm: Regelungen und Freiräume


Artikel vom 04.05.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Nachbarschaftslärm: Regelungen und Freiräume


Nachbarschaftslärm: Regelungen und Freiräume
© Yuri Arcurs / shutterstock.com

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitsschädlich. Andauernder Lärm ist eine Stressquelle für den Körper, welche die Entstehung von Tinnitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen kann.

Bei Tiergeräuschen gilt, dass Hunde zwischen 22 und sechs Uhr morgens die Nachtruhe nicht stören dürfen. Das gilt auch für Fernsehgeräusche oder vom Menschen produzierter Lärm. Ein Hund darf am Stück höchstens zehn Minuten und am Tag insgesamt 30 Minuten bellen.

Eine allgemeine gesetzlich geregelte Mittagsruhe existiert dagegen nicht. Einzelne Vorgaben regeln jedoch beispielsweise, dass in der Zeit von 13 bis 15 Uhr der Rasen nicht gemäht wird.

Von Kindern erzeugter Lärm wird gesetzlich eher mild bewertet. Um ihr soziales Verhalten zu erproben, dürfen Kinder von acht Uhr morgens bis 20 Uhr, im Sommer sogar bis 21 Uhr, auf Spielplätzen spielen. Der so erzeugte Lärm gilt folglich nicht als störend. Das Verweilen Jugendlicher auf öffentlichen Plätzen außerhalb der Öffnungszeiten wird jedoch gesetzlich nicht toleriert.





Mietrecht

Mieter haben keinen Anspruch auf einen Stellplatz, wenn sie dies nicht im Voraus vertraglich festhalten. Das entschied der Bundesgerichtshof im August... mehr

Viele ältere Leute entscheiden sich mittlerweile dazu, ihren Kindern das Haus oder die Eigentumswohnung noch zu Lebzeiten zu vermachen. Die einzige E... mehr

Ein Haus mit sechs Parteien und alle haben für ihr kleines Reich eine eigene Drahtlosverbindung ins Internet, obwohl ein Router durchaus das ganze H... mehr

Immobilienmarkt

Müll fällt überall an, weswegen jeder Hauseigentümer dazu verpflichtet ist Abfallentsorgungsgebühren zu zahlen. Dies gilt auch, wenn das Haus ver... mehr

Bezieher von Hartz IV haben ein Anrecht auf eine größere Wohnung, auch wenn sie leibliche Kinder nur an Wochenenden und zu Ferienzeiten betreuen. Di... mehr

Auch wenn es in manchen Fällen wirklich kunstvolle Gemälde sind, haben Graffitis auf Hauswänden nichts zu suchen. Der Hausbesitzer ist ebenso wie s... mehr

Bei der klirrenden Kälte will man es Zuhause schön warm haben. Und genau dann kündigen die Gas- und Heizölversorger erhebliche Mehrkosten an! Die ... mehr

Die Räum- und Streupflicht für öffentliche Straßen und Plätze obliegt den Städten und Gemeinden. Das Streuen und Räumen der Gehwege, Bürgerste... mehr

Wer aufgrund eines Mangels der Mietwohnung, etwa Schimmelbefall, die Mietzahlungen kürzt oder aussetzt ohne den Vermieter darüber in Kenntnis zu set... mehr

Fällt während der Wintermonate in einer Mietwohnung die Heizung aus, können Mieter je nach Schwerefall die Miete um bis zu 100% kürzen. Dies ist z... mehr

Der Drang vieler Kinder, sich auszutoben und die in der Hausordnung vorgeschriebenen Ruhezeiten kollidieren oftmals miteinander. Auch wenn Kinderfreun... mehr

Darf man mitten in der Nacht baden oder duschen? Eine Vermieterin versuchte beim Landgericht Köln die wegen wiederholten nächtlichem Baden oder Dusc... mehr

Reicht es die Wohnung besenrein zu hinterlassen oder muss gar renoviert werden? Steht nichts dergleichen im Mietvertrag, so reicht es aus die Wohnung ... mehr