Rauchen Mietwohnung, Rauchen Mietrecht, Raucher Renovierung


Artikel vom 08.12.2008 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Raucher müssen keinen Schadensersatz zahlen


Rauchen in der Wohnung ist grundsätzlich zulässig und löst somit keine Schadensersatzansprüche aus. Raucher müssen nur dann Schadensersatz zahlen, wenn in der Mietwohnung so exzessiv geraucht wird, dass die dadurch entstandenen Schäden nicht durch gewöhnliche Schönheitsreparaturen zu beheben sind. Zu den Schönheitsreparaturen zählen Anstreich- und Tapezierarbeiten, das Streichen der Fußböden, Heizkörper, sowie der Fenster und Türen.

Durch eine Renovierungsklausel im Mietvertrag kann sich der Vermieter somit vor durch das Rauchen entstandene Kosten schützen. Nur bei einer unwirksamen Schönheitsreparaturklausel (z.B. wenn diese eine Farbwahlvorgabe enthält) muss der Mieter beim Auszug weder renovieren noch zahlen.





Mietrecht

Regelungen im Mietvertrag, die vorgeben, in welcher Farbe die Wohnung nach dem Auszug zurückgegeben werden muss, sind laut Bundesgerichtshof nicht g... mehr

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 224/07), ist die Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen im Mietvertrag ungültig. Der Vermieter ... mehr

In der Vergangenheit wurden die Kosten für den Hausmeister oftmals pauschalisiert in der jährlichen Nebenkostenabrechnung angegeben. Dieses führte... mehr

Immobilienmarkt

Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, dass Vermieter von Einfamilienhäusern nun ebenso wie die Vermieter von Mehrfamilienhäusern, die Mieten mit Be... mehr

Wenn ein Eigentümer ein Gesamtgrundstück in Einzelgrundstücken kauft und diese mit den sich darauf befindlichen Reihenhäusern verkauft, entsteht e... mehr