Schwarzstaubschäden muss der Vermieter übernehmen


Artikel vom 08.12.2008 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Schwarzstaubschäden muss der Vermieter übernehmen


Schwarzstaubablagerungen treten besonders in Neubauten oder renovierten Wohnungen auf und entstehen durch Thermophorese. Diese ist auf großes Temperaturgefälle zwischen Wand und Innenraumluft zurückzuführen.

Da dieser Schwarzstaub ein Mangel in der Mietsache ist, muss der Vermieter für die Beseitigung der Schäden aufkommen. Das gilt jedoch nur, wenn das sogenannte Fogging bei normaler Wohnungsnutzung entsteht. Der Mieter kann in diesem Falle nicht haftbar gemacht werden und so tritt die gesetzliche Regelung in Kraft, die den Vermieter zur Kostenübernahme zwingt.





Mietrecht

Rauchen in der Wohnung ist grundsätzlich zulässig und löst somit keine Schadensersatzansprüche aus. Raucher müssen nur dann Schadensersatz zahlen... mehr

Mieter müssen vom Vermieter durchgeführte Modernisierungen auch dann dulden, wenn sie für den Mieter keinen Einspar- oder Kostenvorteil bringen. In... mehr

Regelungen im Mietvertrag, die vorgeben, in welcher Farbe die Wohnung nach dem Auszug zurückgegeben werden muss, sind laut Bundesgerichtshof nicht g... mehr

Immobilienmarkt

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 224/07), ist die Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen im Mietvertrag ungültig. Der Vermieter ... mehr

In der Vergangenheit wurden die Kosten für den Hausmeister oftmals pauschalisiert in der jährlichen Nebenkostenabrechnung angegeben. Dieses führte... mehr

Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, dass Vermieter von Einfamilienhäusern nun ebenso wie die Vermieter von Mehrfamilienhäusern, die Mieten mit Be... mehr

Wenn ein Eigentümer ein Gesamtgrundstück in Einzelgrundstücken kauft und diese mit den sich darauf befindlichen Reihenhäusern verkauft, entsteht e... mehr