Umzugsunternehmen - Vorsicht vor Abzockern


Artikel vom 12.08.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Umzugsunternehmen - Vorsicht vor Abzockern



Die Schulferien bieten für die meisten Familien die beste Gelegenheit, einen notwendigen Umzug zu organisieren. Das wissen auch die Umzugsunternehmen und locken gerade in dieser Zeit mit besonders günstigen Angeboten. Doch auch wenn anfänglich von lediglich 200 bis 500 Euro die Rede war, trifft die Endrechnung die Familien meist wie ein Schlag. Denn da sind plötzlich nicht mehr die vereinbarten 500 Euro sondern 2000 Euro zu zahlen. Die Gründe? Die Unternehmen reden sich mit unerwarteten Kosten, die durch zusätzlich Räume wie Balkon oder Keller oder durch Möbelmontagen entstanden sind, heraus. Auch der Aufwand und die Kosten für Behördengenehmigungen zur Reservierung von Parkplätzen wird dann plötzlich noch einmal zusätzlich berechnet.

Das Problem an der Sache ist, dass man, wenn man erst einmal in diese missliche Lage geraten ist, nicht viel unternehmen kann. Es bringt meistens nichts, die Polizei zu rufen, da diese, ohne dass eine kriminelle Handlung vorliegt nicht, eingreifen darf. Auch eine spätere Anzeige führt selten zum Erfolg, da diese dubiosen Umzugsunternehmen entweder den Namen wechseln oder ganz von der Bildfläche verschwinden. Am Ende bleibt den meisten Abzocke-Opfern nur noch die Möglichkeit, den geforderten Betrag zu zahlen, da in vielen Fällen rechtmäßig damit gedroht wird, bei Nichtzahlung einige Möbel als Pfand zurückzuhalten.

Um solchen Betrügern gar nicht erst aufzusitzen, sollte man genau lesen, was im Endpreis enthalten ist und was nur im Vertrag festgehalten wird, denn das variiert bei solchen Betrügern häufig stark. Am sichersten ist es, sich an solche Unternehmen zu wenden, die Mitglied im Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) sind. Kommt es dann dennoch zu Ungereimtheiten, kann man sich an eine Schlichtungsstelle wenden.





Mietrecht

Oft stellen sich Mieter die Frage, ob der Vermieter bei Wohnungsübergabe wohl einen Zweitschlüssel behalten darf. Das darf er nicht. Denn mit Mietve... mehr

Das perfekte Mietangebot. Günstig, in bester Lage und sofort zu beziehen. Sie müssen einfach eine Kaution überweisen und schon erhalten Sie den Sch... mehr

In der Regel gilt in Mietverträgen eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Diese ist auch grundsätzlich von jedem Mieter einzuhalten. Doch gibt es A... mehr

Immobilienmarkt

Sobald das Wetter schöner wird, lockt es viele Grillfreunde auf die Terrasse und das Fleisch wird auf den Grill geschmissen. Doch nicht alle teile... mehr

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur ... mehr

Dass die Urinstrahlgeräusche des Nachbarn als Wohnungsmangel ausgelegt werden können, entschied ein Urteil des Berliner Landgerichts. Ein Mieter kla... mehr

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr

Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann dem Mieter über kurz oder lang eine Menge Geld kosten. Die sogenannte Wertsicherungsklausel in Mietve... mehr

Grundsätzlich kann der Ungezieferbefall einer Wohnung dazu führen, dass der Vermieter die Miete um bis zu 10% senken muss. Man muss jedoch abwägen,... mehr

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitssch... mehr

Der Chef darf es nicht, der Staat auch nicht. Privatpersonen dürfen es offenbar: Überwachungskameras auf dem Grundstück installieren. Solange e... mehr