Vorsicht, Mieter! Fallen Sie bei Wohnungsanzeigen nicht auf Kautionsbetrüger rein!


Artikel vom 05.07.2011 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Vorsicht, Mieter! Fallen Sie bei Wohnungsanzeigen nicht auf Kautionsbetrüger rein!


Das perfekte Mietangebot. Günstig, in bester Lage und sofort zu beziehen. Sie müssen einfach eine Kaution überweisen und schon erhalten Sie den Schlüssel und Ihren Mietvertrag. So steht es in der Anzeige. Doch nachdem Sie den Anbieter kontaktiert und ihm das Geld überwiesen haben, bricht der Kontakt auf einmal ab. Ein Schlüssel geschweige denn der Mietvertrag folgen nicht.

In letzter Zeit kam es immer häufiger vor, dass Betrüger versuchten, sich mit attraktiven Wohnungsangeboten eine Mietkaution von ahnungslosen Interessenten einzuholen. Die Vorgehensweise ist dabei immer die gleiche. Im Internet werben die Betrüger mit günstigen Wohnungsangeboten. Um aus der Menge herauszustechen, bieten sie viele Extras an, die die Wohnung exklusiver machen sollen. Der Vermieter selbst gibt dabei an, sehr weit weg von der Wohnung oder gar im Ausland zu leben, was ein persönliches Treffen mit dem Interessenten unmöglich macht. Deshalb bittet er darum, eine Kaution im Voraus zu zahlen und so im Gegenzug den Schlüssel und Mietvertrag für die Wohnung an den neuen Mieter auszuhändigen. Ist die Kaution erst einmal gezahlt, gibt es plötzlich keinen Vermieter mehr. Die Anzeige ist nicht mehr im Internet zu finden und auf Anfragen nach dem Mietvertrag und dem Schlüssel wird nicht reagiert. Der Interessent wurde um sein Geld betrogen und kann nicht einmal viel dagegen tun, da die Betrüger meist sehr schwer ausfindig zu machen sind.

Damit Sie nicht selbst Opfer solcher Betrüger werden, sollten Sie bei Ihrer Wohnungssuche aufmerksam sein. Seien Sie vorsichtig bei Anbietern, die weder Adresse noch Telefonnummer angeben und nur über E-Mail mit Ihnen kommunizieren wollen. Besonders kritisch sollten Sie bei Vermietern sein, die angeben im Ausland zu leben. Informieren Sie sich über aktuelle Preise für Wohnungen in der selben Umgebung und vergleichen diese mit der Anzeige. Ist die Preisgestaltung für die Lage und Ausstattung der Wohnung realistisch? Fragen Sie den Vermieter nach einem Besichtigungstermin der Wohnung. Verweigert er diesen oder verlangt er erst eine Kaution, gegen die Sie den Schlüssel erhalten sollen, ist dies ebenfalls ein Anzeichen für eine unseriöse Wohnungsanzeige. Schützen Sie sich selbst vor den Betrügern, indem Sie niemals Geld überweisen, bevor Sie einen vom Vermieter unterschriebenen Mietvertrag in der Hand halten. Schließen Sie den Mietvertrag nicht ab, bevor Sie die Wohnung nicht selber besichtigt haben. Wer weiß, ob die Angaben aus der Anzeige alle stimmen? Erst wenn der Mietvertrag unterschrieben und ausgehändigt ist, ist Ihrerseits die Kaution und die erste Miete fällig. Gerade wenn der Vermieter im Ausland lebt, sollten Sie sich seine komplette Adresse und seinen Festnetzanschluss geben lassen. Dies vereinfacht die Kontaktaufnahme und versichert Ihnen, dass es den Vermieter wirklich gibt.

Wenn die Anzeige nicht vertrauensvoll wirkt oder der Vermieter unseriös erscheint, suchen Sie lieber nach einer neuen Wohnungsanzeige. In jedem Fall überweisen Sie niemals vorher Ihr Geld, denn das werden Sie bei den Kautionsbetrügern so schnell nicht wieder sehen.





Mietrecht

Sobald das Wetter schöner wird, lockt es viele Grillfreunde auf die Terrasse und das Fleisch wird auf den Grill geschmissen. Doch nicht alle teile... mehr

Wer kennt das nicht? Da hat man nach langer Zeit endlich eine passende Wohnung gefunden, deren Miete einigermaßen erschwinglich ist und man muss nur ... mehr

Dass die Urinstrahlgeräusche des Nachbarn als Wohnungsmangel ausgelegt werden können, entschied ein Urteil des Berliner Landgerichts. Ein Mieter kla... mehr

Immobilienmarkt

Verfügt das Haus über einen Kabelanschluss, ist das Anbringen einer Satellitenschüssel in der Regel verboten. Anders sieht es aus, wenn ausländisc... mehr

Damit es nicht zum Streit zwischen zwei gartenliebenden Nachbarschaftsparteien kommt, sind hier die rechtlichen Grundlagen für das Pflanzen von Bäum... mehr

Nach dem Auszug aus einer Mietwohnung gehört die obligatorische Renovierung selbstverständlich dazu. Darüber besteht kein Zweifel. Viele Mieter sin... mehr

Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann dem Mieter über kurz oder lang eine Menge Geld kosten. Die sogenannte Wertsicherungsklausel in Mietve... mehr

Grundsätzlich kann der Ungezieferbefall einer Wohnung dazu führen, dass der Vermieter die Miete um bis zu 10% senken muss. Man muss jedoch abwägen,... mehr

Lärm ist der als am störendsten empfundene Umweltfaktor in Deutschland. Dabei ist er nicht bloß nervenaufreibend, sondern außerdem gesundheitssch... mehr

Der Chef darf es nicht, der Staat auch nicht. Privatpersonen dürfen es offenbar: Überwachungskameras auf dem Grundstück installieren. Solange e... mehr

Mieter haben keinen Anspruch auf einen Stellplatz, wenn sie dies nicht im Voraus vertraglich festhalten. Das entschied der Bundesgerichtshof im August... mehr

Viele ältere Leute entscheiden sich mittlerweile dazu, ihren Kindern das Haus oder die Eigentumswohnung noch zu Lebzeiten zu vermachen. Die einzige E... mehr

Ein Haus mit sechs Parteien und alle haben für ihr kleines Reich eine eigene Drahtlosverbindung ins Internet, obwohl ein Router durchaus das ganze H... mehr