Arbeitslosigkeit in den USA auf Rekordniveau


Artikel vom 08.12.2008 | Kommentar schreiben
Journal

Arbeitslosigkeit in den USA auf Rekordniveau


Im Zuge der Finanzkrise verlieren immer mehr US-Amerikaner ihren Job. Dieses hat zur Folge, dass die Arbeitslosenquote den höchsten Stand seit 1994 erreicht hat. Sie befindet sich zurzeit bei 6,5 Prozent und wird laut der Einschätzung der Experten weiter steigen.

Das Risiko, dass der Arbeitsmarkt weiter abstürzen wird und dass es zu einer tiefen Rezession kommen wird, ist damit gestiegen. Immer weniger Unternehmen kündigen zunächst ihren Mitarbeitern, um die Auswirkungen der Finanzkrise abzufedern. Denn Personalkosten sind ein hoher Faktor in den Ausgaben der meisten Unternehmen. Amerikanische Arbeitnehmer sind vor Kündigungen nicht so abgesichert wie deutsche Angestellte. Ein geringerer Kündigungsschutz führt in Boom-Zeiten zu schnelleren Neueinstellungen, sorgt aber auch in Phasen der Rezession für immer mehr Entlassungen. Die Rezession wird dadurch beschleunigt. Der Druck auf die Politik und die neue US-amerikanische Regierung ist daher gestiegen.