Existenzgründung | Zuschüsse und Förderungen


Artikel vom 19.05.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Existenzgründung : Staatliche Zuschüsse und Förderungen


Existenzgründung : Staatliche Zuschüsse und Förderungen
© Yuri Arcurs / shutterstock.com

Aus vielen Gründen ist es nicht einfach in die Selbständigkeit zu starten. Um sein Geschäft aufzubauen und erste Kunden anzuziehen, brauchen die Existenzgründer oft finanzielle Unterstützung. Selten verfügt man über so ein großes Eigenkapital, um alle Kosten, die zwangsläufig mit der Unternehmensgründung verbunden sind, gänzlich zu decken. Wenn man hingegen einen Kredit aufnimmt, macht man schon vor dem Start Schulden.

In diesem Fall muss der Gründer aber nicht nur auf sich selbst angewiesen sein, denn er kann in den ersten neun Monaten auf einen Gründungszuschuss von der Bundesagentur für Arbeit zählen. Unter dem Gründungszuschuss ist eine so genannte Pflichtleistung des Staates zu verstehen. Der Gründungszuschuss wird nicht auf das Einkommen angerechnet und ist steuerfrei. Diese Leistung steht Arbeitnehmern zu, die durch Aufnahme einer Selbständigkeit ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Die Voraussetzung ist aber, dass der Antragssteller noch mindestens 90 Tage lang den Anspruch auf Arbeitslosengeld I hat und innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate Arbeitslosenversicherung bezahlt hat.

Neben dem Gründungszuschuss, der in der Höhe des Arbeitslosengeldes I plus 300 Euro zur sozialen Absicherung ausgezahlt wird, kann der Bezieher noch gute Chancen auf eine „Kann-Leistung“ haben, wenn er nach den ersten neun Monaten beweist, dass er ein ernsthafter Betreiber seines Unternehmens ist. Dann kann er während der nächsten sechs Monate den Anspruch auf den Zuschuss von 300 Euro haben. Insgesamt kann ein Betrag von bis zu 22000 Euro bezogen werden.

Existenzgründung: Im Existenzgründer-Portal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie finden Sie weitere Informationen und wertvolle Tools: http://www.existenzgruender.de/





Karriere-Journal

Bevor ein Mitarbeiter wegen einem Fehlverhalten gekündigt wird, muss er in der Regel vom Arbeitgeber ermahnt werden. Eine Abmahnung deutet auf einen ... mehr

Viele Arbeitnehmer fühlen sich in der Zeit der Finanzkrise bedroht. Nach dem Arbeitsverlust müssen viele Betroffene damit rechnen, dass die Suche na... mehr

Nicht selten stößt der Existenzgründer bei dem Aufbau des eigenes Unternehmens und der Verwirklichung seiner Geschäftsidee auf Probleme und Schwie... mehr

Bewerbungstipps

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr

Die Bewerbungsmappe ist das erste, was der Personaler vom Kandidaten zu sehen bekommt. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Wichtig bei de... mehr

Auch wenn in Deutschland Bewerbungsfotos keine Pflicht sind, so sind sie von vielen Unternehmen erwünscht. Sie bieten dem Personalentscheider die M... mehr

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Personaler richten meist ihren ersten Blick auf den Lebenslauf, da aus diesem die E... mehr

Das Anschreiben stellt Ihre erste Arbeitsprobe dar und ist daher von besonderer Bedeutung für die Bewerbung. Es muss aus diesem Grund sorgfältig fo... mehr

Jobmessen bieten für Unternehmen eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren und qualifizierten Nachwuchs zu finden. Doch in erster Linie sind sie ei... mehr

Für Unternehmen sind nicht nur die Qualifikationen und Erfahrungen der Bewerber relevant, sie achten auch sehr auf persönliche Eigenschaften. Besond... mehr

Die Videobewerbung bietet für Bewerber eine exzellente Möglichkeit ihre Persönlichkeit in den Vordergrund zu stellen. Sie ist noch lange nicht die ... mehr

Viele Unternehmen, besonders im Dienstleistungssektor, legen wert auf eine gute Allgemeinbildung. Fachkompetenzen sind bei der Vergabe von Jobs entsch... mehr

Das Anschreiben beginnt bei Ihnen hoffentlich nicht mit "Hiermit bewerbe ich mich". Solche Floskeln sind langweilig und motivieren bei einer großen A... mehr