Stellenwechsel : Lassen Sie sich besser kündigen oder kündigen Sie selber?


Artikel vom 09.03.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Stellenwechsel : Lassen Sie sich besser kündigen oder kündigen Sie selber?



Jobwechsel und Kündigung

Für eine Kündigung kann es vielerlei Gründe geben; Reibereien mit dem Vorgesetzten, schlechte Arbeitsverhältnisse, nicht erfüllte Erwartungen oder ganz einfach ein neues und besseres Jobangebot. Doch bei einem Wechsel der Arbeitsstelle steht immer die unangenehme Situation der Kündigung im Raum und zugleich die Frage, auf welche Art und Weise man das Beschäftigungsverhältnis am sinnvollsten beendet.

Wenn Sie sich aufgrund einer neuen Arbeitsstelle entscheiden, sich von Ihrem Arbeitgeber zu trennen, kündigen Sie grundsätzlich nicht zu voreilig. Bleiben Sie solange bei Ihrer bisherigen Beschäftigung, bis Sie einen anderen Arbeitsvertrag unterzeichnet haben.

Vereinbaren Sie ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten oder den Personalverantwortlichen und bitten Sie um eine einvernehmliche Aufhebung des Arbeitsvertrages. Bei einem Aufhebungsvertrag müssen die Kündigungsfristen nicht berücksichtigt werden, so kann der Arbeitnehmer vorzeitig den Arbeitsplatz verlassen. Der Arbeitgeber muss im Gegenzug nicht befürchten, dass ein unwilliger Arbeiter schlechte Ergebnisse erarbeitet oder ungeordnete Verhältnisse hinterlässt.

Sollten Sie sich mit den Möglichkeiten auseinandersetzen, wie Sie aus dem bestehenden Arbeitsvertrag herauskommen, ziehen Sie einen Aufhebungsvertrag in Erwägung. Lassen Sie sich nicht kündigen oder provozieren Sie nicht Ihre fristlose Kündigung durch absichtliches Fehlverhalten. Ihr derzeitiger Vorgesetzter wird Sie in seiner Branche bei anderen optionalen Arbeitgebern nicht loben und auch das Arbeitszeugnis wird negativ ausfallen. Bei einem weiteren Arbeitsplatzwechsel müssen Sie dieses aber spätestens vorzeigen.

Sollte Ihr Vorgesetzter einen Aufhebungsvertrag ablehnen, müssen Sie selbst kündigen und die Kündigungsfristen beachten. Gehen Sie in diesem Fall sicher, dass sie anschließend über eine neue Arbeitsstelle verfügen, da Ihnen das Arbeitslosengeld für drei Monate gesperrt wird. Bedenken Sie aber auch in dieser Situation das Arbeitsverhältnis fair zu beenden, da ihr Arbeitgeber möglicherweise Schadensersatzansprüche geltend machen kann.





Karriere-Journal

Neben klassischen Stellenausschreibungen greifen Unternehmen bei der Rekrutierung ihres Personals immer mehr auf den sogenannten verdeckten Arbeitsmar... mehr

Angestellte vertrödeln ihre Arbeitszeit. Umgerechnet zwei Arbeitstage in der Woche sind ungenutzt. Doch auch viele Führungskräfte sind unproduktiv.... mehr

Der Berufseinstieg der meisten Schulabgänger und fast aller Hochschulabsolventen beginnt mit einem oder mehrerer Praktika. Sind sie geschickt geplant... mehr

Bewerbungstipps

Auch wenn in Deutschland Bewerbungsfotos keine Pflicht sind, so sind sie von vielen Unternehmen erwünscht. Sie bieten dem Personalentscheider die M... mehr

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Personaler richten meist ihren ersten Blick auf den Lebenslauf, da aus diesem die E... mehr

Das Anschreiben stellt Ihre erste Arbeitsprobe dar und ist daher von besonderer Bedeutung für die Bewerbung. Es muss aus diesem Grund sorgfältig fo... mehr

Jobmessen bieten für Unternehmen eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren und qualifizierten Nachwuchs zu finden. Doch in erster Linie sind sie ei... mehr

Für Unternehmen sind nicht nur die Qualifikationen und Erfahrungen der Bewerber relevant, sie achten auch sehr auf persönliche Eigenschaften. Besond... mehr

Die Videobewerbung bietet für Bewerber eine exzellente Möglichkeit ihre Persönlichkeit in den Vordergrund zu stellen. Sie ist noch lange nicht die ... mehr

Viele Unternehmen, besonders im Dienstleistungssektor, legen wert auf eine gute Allgemeinbildung. Fachkompetenzen sind bei der Vergabe von Jobs entsch... mehr

Das Anschreiben beginnt bei Ihnen hoffentlich nicht mit "Hiermit bewerbe ich mich". Solche Floskeln sind langweilig und motivieren bei einer großen A... mehr

Eine Email-Bewerbung ist fast immer eine Kurzbewerbung. Das heißt ein ansprechendes Anschreiben mit einem gut gestalteten Kurzlebenslauf reichen für... mehr

Langweilen Sie Personalentscheider nicht mit einer an herkömmlichen Normen orientierten und in gängigen Floskeln formulierten Bewerbung - was zählt... mehr