Praktikum - Nichts geht mehr ohne


Artikel vom 12.01.2012 | Kommentar schreiben
Journal

Praktikum - Nichts geht mehr ohne



Sie sind im Lebenslauf eines jeden Studenten zu finden: die Praktika. Ohne geht in der heutigen Berufswelt nichts mehr. Was man bei der Wahl und Dauer seiner Praktika beachten sollten und welche Vorteile sie daraus ziehen können.

Ein Praktikum ist für Studenten oft der erste Kontakt zur Berufswelt. Hier sammelt er seine ersten praktischen Erfahrungen und kann unverbindlich in einen Beruf oder eine Branche hineinschauen. Wichtige Kontakte für den Berufseinstieg werden geknüpft und mit unrealistischen Berufsvorstellungen kann aufgeräumt werden. Die Vorteile sind also ganz klar da. Aber was muss man alles beachten?

Was die Dauer des Praktikums betrifft, so sind 8 Wochen bis 4 Monate ratsam. In einem sechswöchigen Praktikum ist es nicht möglich einen realistischen Einblick in den Beruf zu bekommen. Nach einer Praktikumsdauer von 3 Monaten kann man selbstständig arbeiten und sich mit eigenen Projekten beschäftigen.

Wichtig bei der Themenauswahl ist: mehrere Praktika in einem Bereich sind sinnvoller als mehrere in verschiedenen Bereichen. Achten sie darauf, Praktika zu wählen, welche zu ihren Studienschwerpunkten passen. Des Weiteren ist es nicht entscheidend, möglichst viele Praktika zu absolvieren, sondern darauf zu achten, dass man möglichst gute Praktika bekommt. Gerade Unternehmensberatungen achten bei ihren potentiellen Angestellten darauf, ob sie Praktika bei großen, namhaften Unternehmen absolviert haben.

Viele Unternehmen bieten einjährige Praktika mit Aussicht auf eine spätere Festeinstellung an. Lassen sie sich nicht darauf ein, diese Angebote sind höchst unmoralisch. Ein Praktikum sollte auch nicht dazu dienen, die Zeit bis zu einer festen Einstellung zu überbrücken. Klären sie bei einem Praktikum nach Studienabschluss direkt ab, ob sie danach auch übernommen werden. Lassen sie sich auf gar keinen Fall ausnutzen.





Karriere-Journal

Bei Fragen des Urheberrechts am Arbeitsplatz herrscht häufig Unwissenheit. Doch wie verhält es sich damit genau und was ist das Urheberrecht eigentl... mehr

In der Bürowelt werden Meetings immer häufiger eingesetzt, um Arbeitsabläufe zu optimieren, neue Ideen zusammenzustellen oder den Fortschritt der A... mehr

Wer nach der Kündigung eine dicke Rechnung für Ausbildung, Fortbildungen etc. vom ehemaligen Arbeitgeber im Briefkasten hat, ist erst einmal geschoc... mehr

Bewerbungstipps

Die ersten Unternehmen und Institutionen, allen voran das Bundesfamilienministerium, wollen jetzt ausprobieren, wie sich die Jobchancen für Bewerber ... mehr

Die Qualifikation der potenziellen Arbeitnehmer alleine, reicht heutzutage längst nicht mehr aus. Die sogenannten "Soft Skills" gewinnen immer mehr a... mehr

Immer häufiger entscheiden neben Leistungen die Gestikulation, Mimik und Körperhaltung über den Erfolg eines Bewerbungsgesprächs. Viele Gesten kö... mehr

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr