Reisezeit = Arbeitszeit?


Artikel vom 16.12.2011 | Kommentar schreiben
Journal

Reisezeit = Arbeitszeit?



Wer in München arbeitet und für eine Tagung nach Hamburg reisen muss, ist unausweichlich mehrere Stunden unterwegs. Oft auch über den eigentlichen Feierabend hinaus. Ist diese Reisezeit Arbeitszeit und kann als Mehrarbeit geltend gemacht werden?

Eine Fahrt im ICE zwischen München und Hamburg dauert ca. sechs Stunden. Sechs Stunden, in denen man produktiv arbeiten oder aber ein Nickerchen halten kann. Der Arbeitgeber kann zwar vorschreiben, dass für die Reise öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden; Vorschreiben, wie diese Reisezeit genutzt wird, kann er nicht. Daher ist es aus arbeitsrechtlicher Sicht schwierig, diese Zeit als Arbeitszeit anzuerkennen.

Wird die Reise im privaten oder Dienstwagen angetreten, gestaltet sich die Situation anders. Arbeitnehmer, die hauptberuflich auf der Straße unterwegs sind, z.B. Außendienstmitarbeiter oder Berufskraftfahrer, können die Reisezeit eindeutig als Arbeitszeit abschreiben. Auch wer auf Anordnung des Chefs eine Dienstreise im Auto antreten muss, kann die Reisezeit als Arbeitszeit geltend machen. Nur wer die Wahl hat und sich dafür entscheidet, selbst zu fahren, kann nicht auf Überstunden hoffen.

Für den Fall, dass die Reise unter Arbeitszeit fällt, hilft ein Blick in den Arbeits- oder Tarifvertrag. Hier ist geregelt, ob die Überstunden bezahlt werden oder ein Anspruch auf Freizeitausgleich besteht. Ist letzteres nicht festgehalten, besteht nur ein Anspruch auf bezahlte Überstunden. Die Beweislast für angeordnete Überstunden liegt beim Arbeitnehmer. Daher lohnt es sich, seine Reisezeiten genau zu dokumentieren.

Was außerdem zu beachten ist: an einem Werktag ist laut Arbeitszeitgesetz eine Höchstarbeitszeit von acht bis zehn Stunden vorgesehen, alles darüber hinaus kann vom Arbeitnehmer abgelehnt werden. Reisezeit, die als Arbeitszeit gilt, muss daher innerhalb der vorgesehenen Arbeitszeiten abgeleistet werden.





Karriere-Journal

Bei Fragen des Urheberrechts am Arbeitsplatz herrscht häufig Unwissenheit. Doch wie verhält es sich damit genau und was ist das Urheberrecht eigentl... mehr

Kündigt ein Mitarbeiter, ist es schwer, so schnell einen Nachfolger zu finden. Wonach richten sich Kündigungsfristen und wie lang sind sie in der Re... mehr

Bei Fragen des Urheberrechts am Arbeitsplatz herrscht häufig Unwissenheit. Doch wie verhält es sich damit genau und was ist das Urheberrecht eigentl... mehr

Bewerbungstipps

Die ersten Unternehmen und Institutionen, allen voran das Bundesfamilienministerium, wollen jetzt ausprobieren, wie sich die Jobchancen für Bewerber ... mehr

Die Qualifikation der potenziellen Arbeitnehmer alleine, reicht heutzutage längst nicht mehr aus. Die sogenannten "Soft Skills" gewinnen immer mehr a... mehr

Immer häufiger entscheiden neben Leistungen die Gestikulation, Mimik und Körperhaltung über den Erfolg eines Bewerbungsgesprächs. Viele Gesten kö... mehr

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr