Stolperfallen im Umgang mit dem Chef geschickt umgehen


Artikel vom 09.02.2012 | Kommentar schreiben
Journal

Stolperfallen im Umgang mit dem Chef geschickt umgehen



Obwohl der Chef bekanntermaßen nicht der beliebteste Mitmensch am Arbeitsplatz ist, sollte man einige Dinge im Umgang mit ihm beachten, wenn man an seinem Job hängt.

Wer ehrlich zu sich selbst ist, muss eingestehen, dass jeder mal über den Chef lästert. Das sollte allerdings nur hinter verschlossenen Türen passieren, wenn der Chef das mit Sicherheit nicht hören kann. Im Zuge neuester Möglichkeiten der Social Media gibt es auch mehr Möglichkeiten sich zu blamieren. So können Lästereien in E-Mails, die versehentlich auch im Verteiler sind, von Lästereien auf Facebook abgelöst werden, die der Chef zufällig mitlesen kann.

Was außerdem nicht besonders ratsam ist, ist das Bloßstellen des Chefs vor versammelter Mitarbeiterschaft. Weiß man einmal etwas besser als er, sollte man ihn nicht plump auflaufen lassen. Bei wichtigen Dingen ist es besser, wenn man ihn anschließend unter vier Augen spricht und ihm sein Wissen als Idee verkauft. So kann Schlimmeres verhindert werden und die Kritik kann nicht in den falschen Hals gelangen.

Was immer negativ auffällt, ist Jammern. Das ist anstrengend für den Chef und kann ein falsches Bild vermitteln. Wer viel jammert, möchte oftmals nur seinen Fleiß betonen, wirkt dagegen allzu oft überfordert. Das kann schnell nach hinten losgehen.

Obwohl man nicht offen und ständig Kritik am Chef üben sollte und seine Lustlosigkeit auch nicht allzu offen zeigen sollte, ist es wichtig, authentisch zu bleiben. Dazu gehört auch, dass man dem Chef nicht nach dem Mund redet. Anerkennung und Lob gehören zwar zum Arbeitsalltag dazu, auch seitens der Mitarbeiter, sollten jedoch nicht übertrieben werden. Sonst kann der Ruf darunter leiden.

Marina G., 01.02.2012





Karriere-Journal

Bei Fragen des Urheberrechts am Arbeitsplatz herrscht häufig Unwissenheit. Doch wie verhält es sich damit genau und was ist das Urheberrecht eigentl... mehr

Spätestens seitdem allen Arbeitnehmern das Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz zusteht, waren die Tage der Zigarettenpause gezählt. Rauchende A... mehr

Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis? Damit können heute immer weniger Arbeitnehmer rechnen. Stattdessen gibt es einen befristeten Vertrag nach dem a... mehr

Bewerbungstipps

Die ersten Unternehmen und Institutionen, allen voran das Bundesfamilienministerium, wollen jetzt ausprobieren, wie sich die Jobchancen für Bewerber ... mehr

Die Qualifikation der potenziellen Arbeitnehmer alleine, reicht heutzutage längst nicht mehr aus. Die sogenannten "Soft Skills" gewinnen immer mehr a... mehr

Immer häufiger entscheiden neben Leistungen die Gestikulation, Mimik und Körperhaltung über den Erfolg eines Bewerbungsgesprächs. Viele Gesten kö... mehr

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr