Tipps fürs Assessmentcenter


Artikel vom 09.12.2008 | Kommentar schreiben
Journal

Tipps fürs Assessmentcenter


Um passenden Mitarbeiter für ihr Unternehmen zu finden, laden immer mehr Firmen ihre Kandidaten zu einem Assessment Center ein. Nicht nur die Bewerber präsentieren sich dabei, auch die Unternehmen stellen sich vor. Denn in vielen Branchen ringen Unternehmen um hochqualifizierte Bewerber. In erster Linie dient das Assessment Center jedochdem Zweck unter der Vielzahl an Bewerbern die Spreu vom Weizen zu trennen. Daher liegt es an den Kandidaten einen möglichst positiven Eindruck zu hinterlassen und sich von den anderen Bewerbern abzusetzen.

Persönlich, aber professionell

In den meisten Assessment Centern gibt es eine Übung, die der Selbstpräsentation dient. Sie bietet eine gute Möglichkeit aus der Masse an Bewerbern herauszustechen. Damit das auch gelingt, sollten Sie ihre Selbstpräsentation vorab üben. Am besten üben Sie sie mit Bekannten oder zeichnen sich selbst auf Video auf. Lockern Sie ihre Selbstvorstellung durch eine kleine Anekdote auf, die Sie sympathisch macht und etwas von Ihrer Persönlichkeit preisgibt. Nichts ist langweiliger als das einfache Aufzählen der Lebensdaten. Verstellen Sie sich dabei jedoch nicht, denn schließlich geht es darum herauszufinden, ob Sie und das Unternehmen zusammenpassen.

Organisationstalente gefragt

In vielen Assessment Centern bekommen die Bewerber eine Aufgabe zur Organisation gestellt. Hier gilt es darauf zu achten, sich nicht in Details zu verzetteln, sondern den Gesamtüberblick zu behalten. Leichter fällt diese Übung durch Stichwortlisten und Zeitpläne.

Einen kühlen Kopf behalten

Auch in der sogenannten Postkorbübung kommt es auf Ihr Organisationstalent an. Der Arbeitgeber versetzt Sie in folgende Testsituation: Sie kommen aus dem Urlaub zurück und haben nur einen Tag Ihr volles Postfach zu bearbeiten, bevor Sie wieder auf Dienstreise müssen. Mit dieser Übung wird Ihr Verhalten in stressigen Situationen getestet. Ganz wichtig ist es auch hierbei, sich einen Überblick zu verschaffen und nicht gleichdrauf los zu arbeiten.

Sachliches Diskutieren

Rollenspiele im Assessment Center dienen oftmals dazu herauszufinden, wie sich der Kandidat in Konfliktsituationen verhält. Hier gilt es Vorwürfe zu vermeiden, auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren und die Bereitschaft zu zeigen, sich auch in die Lage des Gegenübers zu versetzen. Ist der Gesprächspartner jedoch nicht konsensfähig, gilt es nicht zu viele Zugeständnisse zu machen, schließlich verfügt man als Kandidat nicht über die Entscheidungskompetenz eines Vorgesetzten.

Höflichkeit ist das A und O

Im Gruppengespräch mit den anderen Bewerbern wird getestet, wie Sie sich gegenüber Ihren Kollegen verhalten. Meistens wird ein Diskussionsthema vorgegeben. Dabei geht es nicht um Fachwissen, sondern es kommt darauf an, wie überzeugend Sie Ihre Meinung vertreten, ohne dabei respektlos oder unhöflich zu wirken. Ein kleiner Tipp: Sprechen Sie die anderen Diskussionsteilnehmer mit Ihren Namen an.





Karriere-Journal

Arbeitnehmer, die mit ihrem Chef zufrieden sind, bleiben länger bei ihrem Arbeitgeber. Oftmals ist eine schlechte Beziehung zum Chef Ursache dafür, ... mehr

Der EU-Binnenmarkt erleichtert das Auswandern in die europäischen Nachbarländer. Besonders Facharbeiter lassen sich, wenn sie in Deutschland keinen ... mehr

Im Zuge der Finanzkrise verlieren immer mehr US-Amerikaner ihren Job. Dieses hat zur Folge, dass die Arbeitslosenquote den höchsten Stand seit 1994 e... mehr

Bewerbungstipps

Langweilen Sie Personalentscheider nicht mit einer an herkömmlichen Normen orientierten und in gängigen Floskeln formulierten Bewerbung - was zählt... mehr