Werbung? Nein Danke! - Tipps gegen unerwünschte Werbung im Briefkasten


Artikel vom 28.10.2011 | Kommentar schreiben
Verbrauchertipps

Werbung? Nein Danke! - Tipps gegen unerwünschte Werbung im Briefkasten



Jeder kennt die kleinen bunten Prospekte, die Tag für Tag den Briefkasten verstopfen. Die meisten Flugblätter werden ohne Umwege direkt entsorgt und finden keinerlei Beachtung. Aus diesem Grund haben viele Menschen auch einen Aufkleber auf ihrem Briefkasten angebracht, der deutlich darauf hinweist, dass man diese Werbung nicht wünscht. Zu allem Ärgernis findet man diese jedoch trotzdem häufig beim Durchstöbern der Post, denn viele Firmen ignorieren diesen Aufkleber schlichtweg.

Doch dieses Verhalten kann Firmen teuer zu stehen kommen. Bereist vor vielen Jahren entschied der Bundesgerichtshof, dass diese Aufkleber beachtet werden müssen. Wer also dennoch Werbung in seinem Briefkasten findet, der sollte das entsprechende Unternehmen am besten per Einschreiben auf dieses BGH-Urteil aufmerksam machen. Wenn die Werbung trotzdem weiter ins Haus flattert, kann man sich an die Verbraucherzentrale wenden. Diese sammelt alle Beschwerden. Kommt eine beträchtliche Anzahl von Betroffenen zusammen, leitet sie ein Abmahnverfahren gegen die entsprechende Firma ein. Dieses Vorgehen ist ebenfalls sinnvoll, wenn man trotz Aufkleber nicht adressierte Werbebriefe erhält, die durch die Post zugestellt werden.

Gegen persönlich adressierte Werbepost kann man sich auf zwei Wegen wehren. Zum Einen gibt es die Möglichkeit, sich auf die sogenannte Robinsonliste aufnehmen zu lassen. Dann wird man von sämtlichen Adressenlisten von Werbeunternehmen, die Mitglied im Deutschen Dialogmarketing Verband e.V. sind, gestrichen. Zum Anderen gilt für Firmen, die dort nicht Mitglied sind, sie persönlich und ebenfalls am besten per Einschreiben anzuschreiben.

Etwas anders sieht die Rechtslage bei kostenlosen Zeitungen aus, in denen ebenfalls Werbeblätter enthalten sind. Diese sind durch einen Aufkleber, der sich gegen Wurfsendungen richtet, nicht abgedeckt. Wer diese ebenfalls nicht bei seiner Post finden möchte, muss darauf zusätzlich ausdrücklich hinweisen.





Verbrauchertipps

Egal, ob Schmuck, Uhren oder altes Zahngold. In vielen Haushalten befinden sich versteckte Schätze in Form von Altgold. Hinzu kommt, dass es lange ke... mehr

Obwohl der Schock groß ist, wenn man bestohlen wurde, sollte man schnell reagieren, um negative Konsequenzen möglichst klein zu halten. Die erst... mehr

Bereits vor einigen Jahren beschloss die EU die Einführung von neuen sogenannten Sicherheitszigaretten. Ab November 2011 soll der Verkauf dieser Ziga... mehr

Verbrauchertipps

Nachdem bereits die Produktion der 100- und die 75-Watt-Glühbirne eingestellt wurde, ereilt dieses Schicksal ab September diesen Jahres auch die 60-W... mehr

Für viele ist es eine Horrorvorstellung, doch nicht wenigen ist Folgendes bereits passiert: Man kommt aus dem Urlaub zurück und möchte sich die vie... mehr

Ab dem 1. Oktober 2011 soll einen neue Form der Krankenkassenkarte eingeführt werden. Zwar sollen zunächst mindestens 10% der Kassenpatienten bundes... mehr

Von Haushaltsgeräten wie Kühlschrank und Co kennt der Verbraucher bereits die Kennzeichnung verschiedener Energieeffizienzklassen. Beim Kauf kann er... mehr

Immer mehr berufstätige Menschen schließen mittlerweile eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Diese zahlt im Falle einer plötzlich eintretenden ... mehr

Ein Handy dient nicht mehr einfach zum Telefonieren. Mittlerweile sind die neuen Smartphones zu kleinen Managern geworden, die den Besitzer über Neui... mehr

Nicht selten landen Streitereien zwischen Nachbarn oder mit dem Vermieter vor Gericht. Auch eine Scheidung kann teuer werden, wenn man nicht rechtssch... mehr

Derzeit flattert in vielen deutschen Haushalten Post von einer Anwaltskanzlei ins Haus. Anfängliche Verwunderung weicht dem Schock, wenn der Brief er... mehr

Endlich steigen die Temperaturen wieder und wir freuen uns über das warme Wetter. Doch so sehr wir die Wärme im Freien genießen, so sehr kommen wir... mehr

Ein gemütlicher Abend in einer Kneipe kann einem schnell mal die Laune verderben. Immer häufiger passiert es, dass anstatt dem guten Mineralwasser e... mehr