Mietkaution, mietkaution rückzahlung, mietkaution regelungen, mietkaution bankbürgschaft


Artikel vom 16.09.2009 | 1 Kommentar
Mietrecht

Mietkaution : Regelungen und Rückzahlung



Der Anspruch auf Mietkaution besteht nicht per Gesetz, sondern kommt erst zustande, wenn diese im Mietvertrag extra erwähnt wird. Es sollte dabei genau festgehalten werden, wie hoch die Kaution ist, die der Mieter zu zahlen hat. Die Kaution dient dem Vermieter zur Absicherung, falls der Mieter beim Auszug aus der Wohnung beispielsweise seine Schönheitsreparaturen nicht übernommen oder seine Nebenkosten nicht gezahlt hat. In diesem Fall kann der Vermieter die Kaution einbehalten, um diese Kosten zu decken.

Die Mietkaution sollte immer auf einem separaten Kautionskonto angelegt werden. Banken und Sparkassen haben hierfür spezielle Kautionskonten; auf diese kann der Vermieter ohne Zustimmung und Unterschrift des Mieters keinen Zugriff haben. Mit so einem speziellen Konto wird also sicher gestellt, dass der Vermieter das Geld nicht einfach ausgeben kann. Der Mieter hat das Recht, die Kaution auf ein solches Extrakonto einzuzahlen und sollte zur eigenen Absicherung darauf bestehen.

Die Mietkaution darf maximal 3 Monatskaltmieten (Miete ohne Nebenkosten) betragen. Die Kaution muss mit dem üblichen Zinssatz für Guthaben mit dreimonatiger Kündigungsfrist verzinst werden. Ist das Mietverhältnis ausgelaufen und der Mieter ist dem Vermieter kein Geld mehr für Schönheitsreparaturen oder Ähnliches schuldig, muss die volle Kaution inklusive aller Zinsen und Zinseszinsen an den Mieter ausgezahlt werden.

Um sich bei der letzten Wohnungsbegehung mit dem Vermieter vor dem Auszug abzusichern, empfiehlt es sich, einen Zeugen mit dabei zu haben. Es sollte genau festgehalten werden, wo der Vermieter Mängel festgestellt hat. Sollten Mängel aufgetreten sein, sollte man abklären ob diese noch vom Mieter selbst beseitigt werden sollen. So hat der Mieter selbst die Möglichkeit die Mängel zu beseitigen und der Vermieter kann nicht nachträglich die Kaution einbehalten. Für das Einbehalten der Kaution müssen also immer konkrete und gerechtfertigte Gründe angegeben werden.

Sollten im Vertrag Sonderregelungen zur Kaution festgehalten werden, so sind diese nicht zulässig und rechtswidrig. Rechtswidrige Klauseln sind in Verträgen daher auch nicht bindend, d.h. man muss sich nicht an sie halten.



1 Kommentar für “Mietkaution : Regelungen und Rückzahlung”


  1. Martina Krachenfels schrieb:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    leider kann man Ihrem Artikel nicht entnehmen, wann die Mietkaution zurückzuzahlen ist. Welche Fristen gibt es? Wie geht man vor, wenn der Vermieter sich Zeit läßt, die Kaution nicht zurückbezahlt oder die Bürgschaft nicht zurückgibt. Wie wird die Angelegenheit geregelt, wenn die Nebenkosten/Heizkostenabrechnung zum Zeitpunkt des Mietendes noch nicht vorliegt. Welche Rechte hat der Mieter/Vermieter.
    Für weitere fundierte Informationen danke ich Ihnen bereits heute.




Mietrecht

Die Renovierungsarbeiten in einer Wohnung oder anfallende Reparaturen beim Ein- und Auszug sind nicht nur von der rechtlichen Grundlage, sondern auch ... mehr

In den allgemeingültigen Ruhezeiten, zwischen 13 und 15 Uhr, sowie ab 22 bis 7 Uhr, sollte jegliche Aktivität der Bewohner eines Hauses der Zimmerla... mehr

Im Garten und auf der Terrasse, auch in Reihenhaussiedlungen, ist das Grillen grundsätzlich erlaubt. Es sollte dennoch Rücksicht genommen werden, da... mehr

Immobilienmarkt

Im Garten und auf der Terrasse, auch in Reihenhaussiedlungen, ist das Grillen grundsätzlich erlaubt. Es sollte dennoch Rücksicht genommen werden, da... mehr

Das Abnahmeprotokoll ist neben dem Wohnungsübergabeprotokoll eine weitere Möglichkeit, den Zustand der Wohnung bei Ein- oder Auszug zu dokumentieren... mehr

Die Renovierungsarbeiten in einer Wohnung oder anfallende Reparaturen beim Ein- und Auszug sind nicht nur von der rechtlichen Grundlage, sondern auch ... mehr

Eine Hausratversicherung ist in vielen Haushalten wegen der wertvollen Einrichtung sinnvoll. Die Versicherung übernimmt die Kosten in folgenden Fäl... mehr

Damit der Vermieter eine Modernisierung durchführen kann, muss er sich an bestimmte Regeln halten, die sowohl ihn als auch Mieter betreffen. Jegliche... mehr

Wer sich den unnötigen, zusätzlichen Kosten nicht aussetzen und sich viel Stress ersparen will, sollte bei dem Auszug aus einer Wohnung vor allem di... mehr

Schönheitstemperaturen sind nicht selten ein Auslöser des Konflikts zwischen Mieter und Vermieter, deswegen ist es gut zu wissen, worauf man dabei a... mehr

Kurz gesagt versteht man unter Untermiete die Aufnahme von Personen in die gemietete Wohnung. Diese Aufnahme muss unbedingt mit dem Vermieter abgespro... mehr

Wenn in der gemieteten Wohnung immer wieder verschiedene Mängel wie Lärm, Schimmelbefall oder das undichte Dach auftreten, kann der Mieter wegen ... mehr

Der Immobilienbesitzer hat Anspruch darauf, die Miete zu erhöhen. Die Miete darf aber nicht höher als die ortsübliche Vergleichsmiete sein, also wa... mehr