untermiete, untermietvertrag, untermiete kündigungsfrist, untermieter mietvertrag


Artikel vom 14.04.2009 | Kommentar schreiben
Mietrecht

Untermiete und die Bedingungen : Das sollten Sie beachten


Kurz gesagt versteht man unter Untermiete die Aufnahme von Personen in die gemietete Wohnung. Diese Aufnahme muss unbedingt mit dem Vermieter abgesprochen werden und verpflichtet den Untermieter zur Zahlung von Mietzins. Entgeltliche Gebrauchsüberlassung ist aber nicht notwendig, wenn die Personen mit dem Mieter familiär oder persönlich verbunden sind, wie z.B. Ehegatte, Lebensgefährte oder die nächsten Angehörigen.

Braucht man Untermieterlaubnis?

Grundsätzlich soll der Vermieter über die Aufnahme von anderen Personen in die gemietete Wohnung informiert werden, besonders wenn es sich um die Überlassung der ganzen Wohnung handelt. Der Mieter muss dem Vermieter vor allem mitteilen, welche Personen und aus welchen Gründen er aufnehmen will. Der Mieter muss auch ein berechtigtes Interesse an der Untermietung haben, z.B. Aufnahme einer Pflegeperson. Die Ausnahme ist die Aufnahme eines Ehegatten, in diesem Fall braucht man keine Erlaubnis.

Wenn trotz der Erfüllung der oben genannten Voraussetzungen der Vermieter mit der Untermietung nicht einverstanden ist, kann der Mieter zur Kündigung berechtigt sein oder sogar den Vermieter auf Erteilung der Erlaubnis verklagen.

Untermietsvertrag
Bei der Untermiete der Wohnung müssen Untermieter und Hauptmieter einen Untermietsvertrag abschließen. Alle Vereinbarungen, die im Untermietvertrag getroffen wurden, müssen von ihnen beachtet werden. In einem solchen Vertrag sollen auch die Miethöhe und eventuelle Vereinbarungen über Nebenkosten berücksichtiget werden. Auch Mietbeginn und Mietdauer sollen festgelegt werden. Der Untermieter kann auch dazu verpflichtet werden, sich an Renovierungsarbeiten zu beteiligen oder Renovierungskosten zu einem bestimmten Teil zu tragen.

Um kündigen zu können braucht der Vermieter unbedingt einen berechtigten Grund, es gibt aber auch Ausnahmen. Vor allem wenn der vom Vermieter möblierte Wohnraum Teil der von ihm bewohnten Wohnung ist, kann eine Kündigung mit besonders kurzer Frist erfolgen, spätestens zum 15. am Monatsende.





Mietrecht

Der Immobilienbesitzer hat Anspruch darauf, die Miete zu erhöhen. Die Miete darf aber nicht höher als die ortsübliche Vergleichsmiete sein, also wa... mehr

Wasser und Abwasser dürfen in der Bundesrepublik anteilig nach Wohnfläche und Personenzahl berechnet werden. Wenn allerdings Wasseruhren und Wasserz... mehr

Bei einer im Mietvertrag vereinbarten Nebenkostenvorauszahlungen für die Betriebskosten handelt es sich um eine Vorauszahlung. Stimmt die im Voraus b... mehr

Immobilienmarkt

Laut Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet, regelmäßig eine Generalinspektion der Elektroleitungen und Elek... mehr

Vermieter dürfen keinen Zuschlag auf ortsübliche Mieten verlangen, wenn im Mietvertrag eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel enthalten ist. De... mehr

Schwarzstaubablagerungen treten besonders in Neubauten oder renovierten Wohnungen auf und entstehen durch Thermophorese. Diese ist auf großes Tempera... mehr

Geht der Vermieter in Insolvenz, verlieren die Mieter ihre Mietkaution, wenn der Vermieter, entgegen der gesetzlichen Vorschrift, den Kautionsbetrag n... mehr

Rauchen in der Wohnung ist grundsätzlich zulässig und löst somit keine Schadensersatzansprüche aus. Raucher müssen nur dann Schadensersatz zahlen... mehr

Mieter müssen vom Vermieter durchgeführte Modernisierungen auch dann dulden, wenn sie für den Mieter keinen Einspar- oder Kostenvorteil bringen. In... mehr

Regelungen im Mietvertrag, die vorgeben, in welcher Farbe die Wohnung nach dem Auszug zurückgegeben werden muss, sind laut Bundesgerichtshof nicht g... mehr

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 224/07), ist die Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen im Mietvertrag ungültig. Der Vermieter ... mehr

In der Vergangenheit wurden die Kosten für den Hausmeister oftmals pauschalisiert in der jährlichen Nebenkostenabrechnung angegeben. Dieses führte... mehr

Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, dass Vermieter von Einfamilienhäusern nun ebenso wie die Vermieter von Mehrfamilienhäusern, die Mieten mit Be... mehr