Befristeter Arbeitsvertrag: Nicht immer zulässig


Artikel vom 01.02.2012 | Kommentar schreiben
Journal

Befristeter Arbeitsvertrag: Nicht immer zulässig


Befristeter Arbeitsvertrag: Nicht immer zulässig
© ene / shutterstock.com

Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis? Damit können heute immer weniger Arbeitnehmer rechnen. Stattdessen gibt es einen befristeten Vertrag nach dem anderen. Auch wenn es scheint, dass sich die Arbeitgeber bei dem derzeitigen Arbeitsmarkt alles erlauben könne, so müssen sie doch einige Regeln beachten.

Arbeitnehmer, die einen befristeten Arbeitsvertrag angeboten bekommen, sollten sich intensiv mit dem Kleingedruckten beschäftigen. Unter Umständen besteht die Möglichkeit, eine Feststellung vor Gericht einklagen zu können.

Eine befristete Anstellung ist rechts, wenn es sich dabei z.B. um eine Schwangerschaftsvertretung handelt oder der Arbeitnehmer nur für die Dauer eines Projektes angestellt wird. In diesem Fall spricht man von einer Befristung mit Sachgrund. Theoretisch sind diese Verträge unendlich verlängerbar.

Es gibt jedoch auch Befristungen ohne Sachgrund. Befristete Arbeitnehmer sollten sich ihr Aufgabenfeld genauestens anschauen. Wird jemand als Schwangerschaftsvertretung eingestellt, bearbeitet letztlich aber ein völlig anderes Aufgabenfeld als die zu Vertretende, ist eine befristete Anstellung unzulässig. In diesem Fall bestehen gute Aussichten auf eine Klage vor Gericht.

Befristete Arbeitsverträge müssen immer schriftlich fixiert werden. Mündliche Vereinbarungen sind unwirksam. Ein befristetes Arbeitsverhältnis, das schon vor der offiziellen Vertragsunterzeichnung begonnen hat, ist ebenfalls unzulässig.

Für eine Klage müssen die entsprechenden Unterlagen spätestens drei Wochen vor Ablauf des befristeten Arbeitsvertrages bei Gericht eingereicht werden.





Karriere-Journal

Bei Fragen des Urheberrechts am Arbeitsplatz herrscht häufig Unwissenheit. Doch wie verhält es sich damit genau und was ist das Urheberrecht eigentl... mehr

Wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann die Kosten dafür steuerlich geltend machen. Dies kann entweder über den Arbeitgeber geschehen oder direkt... mehr

Zahlreiche Menschen werden es ihnen bestätigen: Wer seinen Arbeitsplatz vor Feierabend aufräumt, fängt den nächsten Tag leichter und unbeschwerter... mehr

Bewerbungstipps

Die ersten Unternehmen und Institutionen, allen voran das Bundesfamilienministerium, wollen jetzt ausprobieren, wie sich die Jobchancen für Bewerber ... mehr

Die Qualifikation der potenziellen Arbeitnehmer alleine, reicht heutzutage längst nicht mehr aus. Die sogenannten "Soft Skills" gewinnen immer mehr a... mehr

Immer häufiger entscheiden neben Leistungen die Gestikulation, Mimik und Körperhaltung über den Erfolg eines Bewerbungsgesprächs. Viele Gesten kö... mehr

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr