Whistleblowing kein Grund für Kündigung


Artikel vom 25.08.2011 | Kommentar schreiben
Journal

Whistleblowing kein Grund für Kündigung



Menschen, die ohne einen eigenen Nutzen in den Vordergrund zu stellen oder die Erwartung, Nachteile in Kauf nehmen zu müssen, auf Missstände aufmerksam machen, nennt man Whistleblower. Ihr Ziel ist es lediglich die gegebene Situation zu verbessern. Aus diesem Grund leiten sie ihre Beobachtungen an die Geschäftsleitung weiter. Bei Whistleblowern handelt es sich meistens um Menschen mit einer besonders ausgeprägten Zivilcourage. Doch wenn es sich beim Whistleblower um einen Mitarbeiter des eigenen Unternehmens handelt, drängt sich schnell der Eindruck der Illoyalität auf.

Ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte entschied nun, dass Mitarbeiter nicht von der Geschäftsleitung gefeuert werden dürfen, nur weil sie auf Missstände im Unternehmen hinweisen. In einem speziellen Fall hatte eine Altenpflegerin nach mehrmaligem Hinweisen auf die schlechten Zustände in einem Altersheim Anzeige erstattet und wurde in letzter Konsequenz von ihrem Arbeitgeber entlassen. Zu Unrecht wie sich jetzt herausstellte. Dieses Urteil bestärkt die Menschen darin, mehr Zivilcourage zu zeigen.

In Großbritannien und den USA ist Whistleblowing bereits länger ein Thema. Dort gibt es ein Gesetz, welches die Rechte von Whistleblowern schützt. In Deutschland existiert eine solche Gesetzesgrundlage noch nicht. Experten sind sich aber einig, dass diese dringend erforderlich ist, um Arbeitnehmern die eindeutige Sicherheit zu geben, dass sie nicht die Kündigung befürchten müssen, sobald sie auf Missstände an ihrem Arbeitsplatz hinweisen.





Karriere-Journal

Zu hohes Gehalt gibt es nicht, meinen viele Gutgläubige. Es zeigt sich das Gegenteil, wenn Mitarbeiter ihre Arbeit nicht leiden können und des Gelde... mehr

Bei den meisten Arbeitnehmern ist Zeitarbeit verpönt. Arbeitgeber befürworten sie dagegen aus vielerlei Gründen. Zunächst ist da die Flexibilität... mehr

Unsere Chefs werden immer jünger. Wurden früher nur alte Hasen eines Unternehmens zum Chef einer Abteilung oder zum Geschäftsführer ernannt, die s... mehr

Bewerbungstipps

Die Qualifikation der potenziellen Arbeitnehmer alleine, reicht heutzutage längst nicht mehr aus. Die sogenannten "Soft Skills" gewinnen immer mehr a... mehr

Immer häufiger entscheiden neben Leistungen die Gestikulation, Mimik und Körperhaltung über den Erfolg eines Bewerbungsgesprächs. Viele Gesten kö... mehr

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr

Die Bewerbungsmappe ist das erste, was der Personaler vom Kandidaten zu sehen bekommt. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Wichtig bei de... mehr