Rente mit 67 - dem Jugendwahn sind Grenzen gesetzt


Artikel vom 13.05.2011 | Kommentar schreiben
Journal

Rente mit 67 - dem Jugendwahn sind Grenzen gesetzt



Auch die Unternehmen in Deutschland müssen sich langsam auf den demografischen Wandel einstellen. Der Anteil der älteren Arbeitskräfte wächst stetig, aber was wird getan?

Ab 2012 wird das höhere Eintrittsalter zur gesetzlichen Rente schrittweise eingeführt. Die „Rente mit 67“ steht also vor der Tür und doch wirbt aktuell gerade einmal ein Drittel der Unternehmen um ältere Arbeitnehmer; konträr dazu klagen wieder mehr Unternehmen über einen Fachkräftemangel. Fazit: dem Jugendwahn, an welchem viele Unternehmen noch festhalten, muss abgeschworen werden.

Eine Studie ging jetzt der Frage nach, wie sich die Betriebe bewusst um ältere Arbeitnehmer bemühen. Nur 28 Prozent der Unternehmen gaben an, die älteren und erfahrenen Kollegen mit gezielten Aktionen an den Betrieb binden zu wollen. Größeren Unternehmen mit 250 und mehr Mitarbeitern kümmern sich um diese Fragestellung deutlich häufiger als kleinere.

Die 72 Prozent der Firmen, welche angegeben haben, sich nicht um ältere Mitarbeiter zu bemühen, haben dafür unterschiedlichste Gründe. Die meisten Betriebe beschäftigen ihre Angestellten ohnehin bis zum gesetzlichen Rentenalter. Desweiteren ist es in einigen Berufen auf Grund der körperlichen Belastung schlichtweg nicht möglich, ältere Mitarbeiter länger einzusetzen.

Die Maßnahmen, mit denen die Mitarbeiter gebunden werden sollen, umfassen zum Beispiel flexible Arbeitszeiten und die Anpassung des Aufgabengebiets an die Bedürfnisse älterer Mitarbeiter. Die Anpassung erfolgt beispielsweise dadurch, dass körperlich anstrengende und stressige Arbeiten reduziert werden. Ein Drittel der Unternehmen, die sich um ihre älteren Mitarbeiter bemühen, setzt auf so geschaffene, altersgerechte Arbeitsplätze. Darüber hinaus gehören Teilzeitmodelle und finanzielle Anreize ebenfalls zu den Instrumenten.





Karriere-Journal

Der Erfolg anderer ist besonders angesichts der eigenen Erfolgslosigkeit schwer zu verkraften. Gehässigkeit und Missgunst bringen jedoch nicht weiter... mehr

Bei Personalchefs ist es schon länger Gang und Gäbe, potentielle Arbeitnehmer auf Ihre Online-Präsenz hin zu überprüfen. Und schon so manchem Bew... mehr

Auch wenn der größte Stress mit erfolgreicher Bewerbung und absolviertem Vorstellungsgespräch bereits hinter einem liegt, wenn man einen neuen Job ... mehr

Bewerbungstipps

Eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung abzugeben ist heutzutage in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Fast jede dritte Bewerbun... mehr

Das oberste Ziel jedes Bewerbungsgesprächs ist, zu prüfen, ob der zukünftige Arbeitnehmer sich für die zu besetzende Stelle eignet. Nicht nur der ... mehr

Da nur etwa die Hälfte aller zu vergebenen Stellen auch offiziell in Stellenausschreibungen erscheint, wird der darüber hinausgehende Bedarf an Mita... mehr

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr

Die Bewerbungsmappe ist das erste, was der Personaler vom Kandidaten zu sehen bekommt. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Wichtig bei de... mehr

Auch wenn in Deutschland Bewerbungsfotos keine Pflicht sind, so sind sie von vielen Unternehmen erwünscht. Sie bieten dem Personalentscheider die M... mehr

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Personaler richten meist ihren ersten Blick auf den Lebenslauf, da aus diesem die E... mehr