Unzufriedene Arbeitnehmer : Jobwechsel ist nicht immer nötig


Artikel vom 30.11.2009 | Kommentar schreiben
Journal

Unzufriedene Arbeitnehmer : Jobwechsel ist nicht immer nötig


Die Arbeit nimmt einen großen Teil unseres Lebens ein. Sie soll uns nicht nur ein entsprechendes Lebensniveau sichern, sondern auch die Möglichkeit geben, uns weiterzuentwickeln und uns beruflich zu verwirklichen. Der neusten Umfrage zufolge, die vom Deutschen Gewerkschaftbund zum Thema Arbeitszufriedenheit der Deutschen durchgeführt wurde, bewerten immer mehr Bundesbürger ihre Arbeit als schlecht.

Nur jeder zweite Deutsche, der an der Umfrage teilgenommen hat, ist bereit, seinen derzeitigen Job bis zum Ruhestand auszuüben. Die Gründe der Unzufriedenheit mit der Arbeit sind vielfältig. Zu wenig Geld und zu viel Stress, der sich vor allem aus dem hohen Zeitdruck ergibt, werden in erster Linie als Ursachen genannt. Immer mehr Zeit müssen die Deutschen der Arbeit widmen, meist bis zu 44 Stunden in der Woche. Dabei sind die Arbeitsbedingungen und die Arbeitssicherheit im Vergleich zu früheren Jahren ungünstiger geworden.

Negativ werden auch die Zukunftsperspektiven im ausgeübten Job bewertet. Viele klagen über die mangelnde Anerkennung und fehlende Aufstiegsmöglichkeiten. Nach den Ergebnissen der Umfrage, hat aber die Kollegialität am Arbeitsplatz bessere Noten bekommen. In diesem Zusammenhang spricht man oft vom wirtschaftlichen Druck, der die Mitarbeiter auch zusammenschweißen kann.

Die Experten raten von der Kündigung als Lösung des Problems ab. In der Regel kann der Wechsel zu einem anderen Unternehmen nicht viel ändern. Solche Probleme wie die Unzufriedenheit mit dem Chef, ein niedriges Gehalt oder unfreundliche Kollegen können jederzeit auftauchen. Die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz hängt in hohem Maße von der eigenen Einstellung zum Job, vom Selbstmanagement und von den Verhältnissen zu anderen Mitarbeitern ab.





Karriere-Journal

Nicht einmal im Job bleibt man vor Situationen verschont, in denen man am liebstem im Boden versinken würde. Man hat ein fehlerhaftes Angebot an den ... mehr

Die schlechte Situation auf dem Arbeitsmarkt sollte die Menschen ermuntern, Kinder zu bekommen, so das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IW... mehr

Wer viel am Computer arbeitet, läuft Gefahr Gesundheitsschäden durch eine falsche Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes zu erleiden. So kann die f... mehr

Bewerbungstipps

Informieren Sie sich zu Anfang ausgiebig über Ihren möglichen Arbeitgeber; wenn möglich über die firmeneigene Internetseite. Achten Sie dabei nebe... mehr

So sollte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen: Bei dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Ans... mehr

Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (keine Spitznamen) Firma Abteilung... mehr

I. Bewerbungsschreiben Vorlage Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer E-Mail-Adresse (kein... mehr

Die Bewerbungsmappe ist das erste, was der Personaler vom Kandidaten zu sehen bekommt. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Wichtig bei de... mehr

Auch wenn in Deutschland Bewerbungsfotos keine Pflicht sind, so sind sie von vielen Unternehmen erwünscht. Sie bieten dem Personalentscheider die M... mehr

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Personaler richten meist ihren ersten Blick auf den Lebenslauf, da aus diesem die E... mehr

Das Anschreiben stellt Ihre erste Arbeitsprobe dar und ist daher von besonderer Bedeutung für die Bewerbung. Es muss aus diesem Grund sorgfältig fo... mehr

Jobmessen bieten für Unternehmen eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren und qualifizierten Nachwuchs zu finden. Doch in erster Linie sind sie ei... mehr

Für Unternehmen sind nicht nur die Qualifikationen und Erfahrungen der Bewerber relevant, sie achten auch sehr auf persönliche Eigenschaften. Besond... mehr